Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Asylbewerber steht nach Messerattacke vor Gericht
Brandenburg Asylbewerber steht nach Messerattacke vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 16.03.2017
Bei dem Angriff in einem Asylbewerberheim in Genshagen sind mehrere Menschen verletzt worden. Quelle: Julian Stähle
Potsdam

Ein 38-jähriger Tschetschene muss sich seit Donnerstag vor dem Potsdamer Landgericht verantworten. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Laut Anklage soll er im Juni 2016 bei einer Messerattacke im Asylbewerberheim Genshagen fünf Menschen verletzt haben. Darunter auch seine Ehefrau, der er mit einem Messer drei Mal in die Wange schnitt.

Weil der Angeklagte als sehr aggressiv gilt, musste er auch während der Verhandlung Handschellen tragen. Normalerweise werden Angeklagten die Fesseln zu Verhandlungsbeginn abgenommen. Am ersten Verhandlungstag äußerte er sich nicht zu den Vorwürfen, wie der RBB berichtet.

Nach bisherigem Ermittlungsstand hat der Angeklagte einen Wutanfall bekommen und deswegen mehrere Personen im Asylbewerberheim attackiert. Für seinen Wutanfall habe es möglicherweise religiöse Motive gegeben, wie ein Gerichtssprecher in einem RBB-Bericht sagte: Zum Beispiel sei es dem Mann ein Dorn im Auge gewesen, wie die anderen Muslime im Heim ihren Glauben auslebten. So soll dem 38-Jährigen unter anderem nicht gefallen haben, dass die Bewohner Frauen zum Tanzen verleitet haben. Auch beim Konflikt mit seiner Frau spielten wohl unterschiedliche Moralvorstellungen eine Rolle, so der Gerichtssprecher.

Dem Angeklagten droht bei einer Verurteilung wegen Totschlags eine Verurteilung von bis zu 15 Jahren Haft. Der Prozess gegen ihn wird Anfang April fortgesetzt. Anfang Mai soll ein Urteil gesprochen werden.

Von MAZonline

Auf der einen Seite wird bei der Brandenburger Polizei Personal abgebaut, auf der anderen Seite steigt die Aufklärungsquote. Auch die Zahl der Straftaten geht zurück. Diesen positiven Botschaften stehen jedoch negative Nachrichten gegenüber. Die Gewalt nimmt zu.

17.03.2017

Saskia Ludwig ist in ihrer Partei umstritten – nach einem Doppelinterview mit AfD-Politiker Alexander Gauland für die rechtslastige „Junge Freiheit“ hagelt es erneut parteiinterne Kritik an der CDU-Frau. In dem Interview geht Ludwig auf Distanz zu Parteichefin Angela Merkel. In der CDU wird das Interview als gezielte Provokation gewertet.

16.03.2017

Nach Medienberichten hatte die Flughafengesellschaft Anzeige erstattet – nun hat die Staatsanwaltschaft Neuruppin Anzeige wegen Geheimnisverrat am Pleiteflughafen BER erstattet. Es geht um die Weitergabe empfindlicher Firmengeheimnisse.

16.03.2017