Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Attacke auf S-Bahn-Fahrer wegen Verspätung
Brandenburg Attacke auf S-Bahn-Fahrer wegen Verspätung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 26.10.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Am frühen Donnerstagabend gegen 18:30 Uhr fährt die S-Bahn mit wenigen Minuten Verspätung in den S-Bahnhof Ahrensfelde ein.

Ein Umstand, den ein 37-Jähriger nicht verkraftet. Er macht sich auf dem Weg zum Führerhaus der S-Bahn. Zunächst macht er seinem Ärger zunächst verbal Luft, betrat den Führerstand, trat dem S-Bahn-Fahrer auf den Fuß und versuchte ihn aus dem Zug zu zerren.

Dem S-Bahn-Fahrer gelang es jedoch den Angreifer zurückzustoßen und die Tür des Führerraumes zu schließen.

Der 37-Jährige war jedoch doch nicht fertig. Er beschädigte den Abfertigungsspiegel der S-Bahn und als alarmierte Polizisten am Bahnhof eintrafen und den aufgebrachten Mann aus Marzahn festnehmen wollten, leistete er Widerstand.

Platzverweis und Ermittlungsverfahren

Die Beamten erteilten dem alkoholisierten 37-Jährigen einen Platzverweis und setzten ihn nach Abschluss aller Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Bundes- und Landespolizei leiteten Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein.

Der Triebfahrzeugführer klagte nur über leichte Schmerzen und setzte seinen Dienst weiter fort.

Übrigens: Die Verspätung betrug sechs Minuten.

Von MAZonline

Dienstagabend vor dem Deutschen Theater in Berlin. Gegen 22 Uhr verlässt eine junge Frau die Spielstätte. Ein Mann tritt auf sie zu, greift sie mit einem Messer an und verletzt die Frau schwer. Bei dem Opfer soll es sich um eine Schauspielerin handeln, die noch kurz zuvor auf der Bühne des Deutschen Theaters stand.

26.10.2016

Der Ärger über hohe Kita-Beiträge, undurchsichtige Betriebskosten und Verpflegungspraktiken beschäftigt in Brandenburg immer häufiger die Juristen, weil die Eltern misstrauischer geworden sind und die Beiträge nicht verstehen. Die Arbeiterwohlfahrt kann den Eltern-Frust verstehen und beklagt reihenweise Rechtsverstöße in der Kita-Landschaft.

26.10.2016

Die Justiz muss Stellen einsparen und findet gleichzeitig immer weniger geeignete Bewerber – gerade für die wichtigen Jobs im Strafvollzug. Nun könnte Minister Stefan Ludwig (Linke) zu drastischen Maßnahmen greifen: Eine Arbeitsgruppe schlägt die Privatisierung von Teilen des Gefängnissystems vor

26.10.2016
Anzeige