Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Auf diesen Straßen drohen Weihnachten Staus
Brandenburg Auf diesen Straßen drohen Weihnachten Staus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 19.12.2017
Auch bei guten Witterungsverhältnissen drohen in der Region über die Feiertage viele Staus. Quelle: dpa
Potsdam

Zum Beginn der Weihnachtsferien in Brandenburg und Berlin an diesem Donnerstag müssen sich Autofahrer auf verstopfte Straßen einstellen. Die beiden größten deutschen Verkehrsclubs ADAC und ACE warnen vor „Stop and Go“ zu Weihnachten und sogar vor „rekordverdächtigen Staus“. In vielen Innenstädten droht nach Einschätzung des ACE, dem zweitgrößten Verkehrsclub Deutschlands, am 23. Dezember ein „Verkehrsinfarkt“, wenn die letzten Weihnachtseinkäufe erledigt werden.

Staus schon ab Mittwoch erwartet

Doch schon am Mittwoch, dem letzten Schultag, müsse nachmittags mit hohem Verkehrsaufkommen aus Richtung Berlin gerechnet werden, heißt es beim ADAC Berlin-Brandenburg. Reisewellen seien außerdem am Freitagnachmittag mit dem Feierabendverkehr sowie am Samstagvormittag zu rechnen. „Etwas stressfreier lässt es sich hingegen am Samstagnachmittag in die Ferien starten“, empfiehlt der ADAC.

Besonders voll in Richtung Ostsee

Besonders voll könnte es in Richtung Ostsee werden, wohin es wieder zahlreiche Kurzurlauber über die Feiertage ziehen wird. Stauanfällig sind demnach die A11, A24, B96, B109 und B158. Wer aus dem Süden an die Küste will, sollte keinesfalls die Abkürzung durch die Stadt via A113, A100 und A111 nehmen, sondern lieber den nördlichen Berliner Ring (A10) als Umfahrung nutzen, rät der Automobilclub.

Großbaustellen behindern weiterhin den Verkehr

Auf der A19 sorgt hinter der Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern immer noch die Baustelle an der Petersdorfer Brücke bei Waren für Behinderungen. Außerdem bleibt weiterhin das Nadelöhr auf dem südlichen Berliner Ring bestehen – die Großbaustelle bei Michendorf. Auch auf der A9 gibt es mehrere Baustellen.

Volle Straßen auch zum Jahreswechsel

Wer zum Jahreswechsel in den Urlaub fährt, muss laut ADAC ab Freitagnachmittag sowie Samstagvormittag vor Silvester mit vollen Straßen rechnen. Da an Silvester hunderttausende Gäste in der Hauptstadt erwartet werden, ruft der Automobilclub zu besonderer Rücksichtnahme und Vorsicht auf.

Beim Autoclub Europa ACE sind fast alle Autobahnen, die sternförmig von Berlin abgehen, rot gefärbt. Nur auf der A11 Richtung Stettin sieht der Verband keine größere Staugefahr. Allerdings könnte es rund um das Dreieck Uckermark Behinderungen geben – und Staus Richtung Polen. Der Verein will nicht ausschließen, dass das Weihnachtswochenende sogar das Zeug dafür hat, in der Staubilanz 2017 den ersten Platz zu erklimmen.

Der ADAC rät, sich bei Winterreisen vorab über die Wetterverhältnisse am Zielort zu informieren und generell mehr Zeit einzuplanen.

Von Torsten Gellner

Geldsegen für Brandenburg 2019? Nicht ganz. Wenn es nach der rot-roten Landesregierung geht, bekommen nur vereinzelte Bereiche mehr Geld. Ein möglicher Schuldenabbau sei indes noch nicht im Gespräch gewesen.

19.12.2017

Auf der Bahnstrecke zwischen Rathenow und Brandenburg fuhren am Dienstag zwischen dem Bahnhof Rathenow und der Station Pritzerbe nur Busse. Wie einer Sprecherin der Ostdeutschen Eisenahn sagte, sei ein Triebwagen ausgefallen. Daher konnte nur das Teilstück von Pritzerbe nach Brandenburg auf der Schiene bedient werden.

19.12.2017
Brandenburg Kommunalpolitik in Brandenburg - Rot-Rot will direkte Demokratie erleichtern

In der Kommunalpolitik sollen Brandenburger künftig einfacher Plebiszite anstoßen können. Die rot-rote Landesregierung will die Hürden senken – aber dem Verein „Mehr Demokratie“ gehen die Vorschläge nicht weit genug.

19.12.2017