Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Aufregung und Spaß wegen MAZ-Doppel-Titel
Brandenburg Aufregung und Spaß wegen MAZ-Doppel-Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 09.11.2016
So überraschte die MAZ am Kiosk. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Da holt man am Morgen der US-Wahl seine MAZ aus dem Briefkasten - und stutzt erst mal gewaltig: "Good Morning, Mrs. President" steht da geschrieben. Daneben eine freudestrahlende Hillary Clinton. "Kann das sein?", fragt sich der aufmerksame Leser, der bis eben noch die Wahl im Fernsehen verfolgt hat. Und da standen schließlich alle Zeichen auf Trump.

"Kann sein", wird wenig später klar, wenn man sich den Text zum Clinton-Foto durchliest: "Weil die Entscheidung erst nach unserem Redaktionsschluss fiel, haben wir beide mögliche Varianten auf der Titelseite abgebildet", steht da geschrieben. Man drehe die Zeitung also einmal um - und siehe da: "It's Trump!". Gerade noch die Kurve gekriegt.

Ja, bei einer so wichtigen Wahlnacht wollte auch die MAZ etwas besonderes machen. Aber wie so ziemlich alle Printmedien standen wir vor dem Dilemma der Zeitverschiebung - und des Redaktionsschlusses. Was tun also, wenn man das Ergebnis noch nicht kennt? Die Idee, beide möglichen Entscheidungen abzudrucken, wurde geboren. Auch in dem Bewusstsein, dass das provokant und für den ein oder anderen verwirrend wirken könnte. Das war unser Versuch, das Dilemma zu überbrücken und ein wenig optische Aufmerksamkeit zu erregen. Und wie an den Reaktionen im Internet zu sehen ist, ist uns das auch gelungen. Das Cover fällt auf - und das ist ja erst mal positiv.

Das Clinton-/Trump-Titelblatt kam so gut an, dass sogar tief im Süden Deutschlands im Fernsehen darüber berichtet wurde. Um 18 Uhr berichtete die Abendschau im Bayrischen Rundfunk kurz über die Schwierigkeiten einer gedruckten Zeitung bei solch einem Ereignis, um dann das Titel der MAZ einzublenden: "Daumen nach oben" für diese gelungene Aktion, so der Moderator.

Der Twitter-Nutzer Phil ist als Erster auf das Clinton-Cover aufmerksam geworden. Er schrieb sarkastisch und offensichtlich in Unkenntnis des Wendetitels: "Beruhigt Euch und zieht nach Brandenburg. Dort hat Clinton die US-Wahl gewonnen". Dazu postete er ein Bild der halben MAZ-Seite. Der Tweet wurde rund 1300 retweetet und fast 2000 Mal favorisiert.

Alexander Svensson klärte jedoch schnell auf:

Der Tweet von Phil löste auf Twitter eine Reaktionswelle aus. Das Cover wurde geteilt und kommentiert. Johannes Boie nahm den Tweet von Phil auf und schrieb: "Kein sehr fairer Tweet, aber Applaus natürlich groß."

Twitter-Nutzerin Katrin schreibt: "Das ist aber schwierig zu verstehen mit diesem umdrehen. Kann schon mal überfordern."

Es kam aber viel Lob, so wie von Bernd Engelien:


Und, na klar, ein Vorwurf musste ja noch kommen:


In einem Tweet von Me heißt es: "Wie so vieles im Leben: Erstmal genauer hinschauen! Super Titelseite."

Auch Spiegel Online ist auf die Wendeseite aufmerksam geworden und hat ein entsprechendes Foto auf Facebook veröffentlicht.

Die Hamburger Kollegen lösten dann aber in einem Kommentar auf, dass es sich bei unserem Titel um eine Wendeseite handelt. Auch hier gab es viele Reaktionen. Der Beitrag der Spiegel Online-Kollegen ist mehr als 400 Mal geteilt worden und hatte mehr als 5000 Likes. 

Am späten Vormittag lüfteten wir auf Twitter und Facebook das Geheimnis unserer besonderen Titelseite. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie sich längst zu einem viralen Hit entwickelt.

Von MAZonline

Brandenburg Uneheliche Kinder in Brandenburg - Junge Eltern sind immer öfter unverheiratet

Der Anteil von ehelichen Kindern unter den Neugeborenen ist prozentual nirgendwo in Deutschland so niedrig wie in Brandenburg an der Havel. Weit über die Hälfte der Babys, die dort im vorigen Jahr das Licht der Welt erblickten, stammen von Eltern ohne Trauschein. Das besagen die Zahlen des Bundesamtes für Statistik. In Potsdam sieht das schon ganz anders aus.

09.11.2016
Brandenburg Kranzniederlegungen in Brandenburg - Gedenken an Mauerfall und Pogromnacht

In ganz Deutschland wird heute mit zahlreichen Gedenkveranstaltungen an den Mauerfall vor 27 Jahren und die Reichspogromnacht vor 78 Jahren erinnert. So werden auch Bundespräsident Joachim Gauck und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Gedenkstein für die frühere Synagoge von Cottbus Kränze niederlegen.

09.11.2016

Ob Blindenschreibmaschine, Röntgenröhre oder Pappteller – all diese Dinge haben eine Sache gemeinsam: Ihre Erfinder kommen allesamt aus Brandenburg. Zum „Tag des Erfinders“, der am 9. November begangen wird, haben wir ein paar märkische Innovationen zusammengestellt.

09.11.2016
Anzeige