Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Aufruf zum Terror: Berliner Imam muss in Haft
Brandenburg Aufruf zum Terror: Berliner Imam muss in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 14.06.2016
Der Berliner Imam Gadzhimurad K. ist am 14. Juni in Berlin verurteilt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ein Berliner Imam ist wegen Werbung für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der 30-Jährige habe in einem Video zur Teilnahme am bewaffneten Kampf des IS aufgerufen, begründete das Kammergericht der Hauptstadt am Dienstag.

Zudem habe Gadzhimurad K. in einem Interview die Ermordung zweier Menschen durch die Terrororganisation in Syrien religiös gerechtfertigt.

Der Angeklagte hatte sich im Prozess von Gewalttaten des IS distanziert und erklärt, er habe inzwischen mit der salafistischen Szene gebrochen.

Das Urteil entsprach dem Antrag der Anklage. Die Verteidiger hatten eine Bewährungsstrafe verlangt.

Von dpa

Brandenburg Schleuser-Prozess in Frankfurt (Oder) - Schleuser kassierte 2400 Euro für Todesfahrt

Muhammad H. (37) lässt ein kleines Motorboot mit acht syrischen Flüchtlingen beladen. Von jedem Flüchtling kassiert er 2400 Euro. Doch fünf Menschen sterben auf dem Weg nach Europa. Der mutmaßliche Schleuser steht nun in Frankfurt (Oder) vor Gericht – und wird von einem Zeugen schwer belastet.

14.06.2016
Brandenburg Kritik am Gesetzentwurf der Landesregierung - Landnutzer wollen beim Wasser mitreden

Das Wasserrecht in Brandenburg ist schon häufiger reformiert worden, doch eine Grundsatzkritik behebt auch der neueste Vorstoß der Landesregierung nicht: Bauern und Waldbesitzer müssen hohe Beiträge zahlen, können aber nicht mitentscheiden, wenn es um Schöpfwerke oder Entwässerungsgräben geht. Das muss sich ändern, fordern sie.

14.06.2016
Brandenburg Verdächtige Äußerungen am Flughafen - Tegel: 17-Jähriger sorgt für Flugausfall

Ein 17-Jähriger sorgte am Montagabend auf dem Flughafen in Tegel für große Aufregung. Er hatte sich an Bord einer Maschine, die nach Köln/Bonn fliegen sollte, verdächtig verhalten und behauptet, der Flug sei „gefährdet“. Daraufhin schaltete der Pilot die Bundespolizei ein.

14.06.2016
Anzeige