Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Auftakt mit Geschichtsdrama
Brandenburg Auftakt mit Geschichtsdrama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 29.11.2015
„Der Staat gegen Fritz Bauer“: Burkhart Klaußner (l.) spielt den Generalstaatsanwalt, Ronald Zehrfeld seinen jungen Kollegen. Quelle: alamode
Anzeige
Potsdam

Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit vergessen möchte, will der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burkhart Klaußner) die Täter im eigenen Land vor Gericht stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält er den entscheidenden Tipp, wo sich der frühere SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann versteckt halten soll. Mit Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld) beginnt Bauer gegen alle Widerstände zu recherchieren. Akten verschwinden, Oberstaatsanwalt Ulrich Kreidler (Sebastian Blomberg) und BKA-Mitarbeiter Paul Gebhardt (Jörg Schüttauf) behindern Bauer bei den Ermittlungen. Ein zermürbender Kampf gegen unsichtbare Gegner beginnt...

Mit dem preisgekrönten, erstklassig besetzten Geschichtsdrama „Der Staat gegen Fritz Bauer“ feiern die zehnten Brandenburger Schulkinowochen am 14. Januar 2016 im Filmmuseum ihren diesjährigen landesweiten Auftakt. Längst zur schönen Tradition geworden sind die Besuche der Filmemacher. So hat sich auch Regisseur Lars Kraume angesagt, um mit den Schülern über „Der Staat gegen Fritz Bauer“ zu sprechen, kündigte Organisator Jürgen Bretschneider vom Filmernst-Kinobüro (Initiative des Brandenburger Filmverbandes und des Landesinstituts für Schule und Medien) an. Unter dem Motto „Sehend lernen – Die Schule im Kino“ gehören für zwei Wochen Filme zum Unterricht. Auf dem Programm stehen künstlerisch wertvolle Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme – für alle Jahrgänge und alle Schularten. Im Babelsberger „Thalia“-Kiezkino laufen an sechs Spieltagen rund 20 Filme, darunter der für den Auslands-Oscar 2016 nominierte Film „Im Labyrinth des Schweigens“, der die Vorgeschichte der Auschwitz-Prozesse thematisiert. Zu sehen sind zudem der Berlinale-Gewinner „Taxi Teheran“ oder Dokus wie „La Buena Vida – Das gute Leben“ über ein indigenes Volk in Nordkolumbien. Das Kino im Mediencampus an der Großbeerenstraße ist mit drei Filmen dabei. Gezeigt wird etwa „Die Piroge“ über die dramatische Flucht afrikanischer Menschen über den Atlantik.

Die Schulkinowochen sollen, so Bretschneider, Medien- und Filmkompetenz sowie die kulturelle und Allgemeinbildung fördern. Veranstalter ist das Vision-Kino-Netzwerk in Kooperation mit Filmernst. Unterstützung kommt vom Medienboard Berlin-Brandenburg, von der Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und der Filmförderungsanstalt.

Auftakt mit Geschichtsdrama

In drei Potsdamer Kinos wird vom 14. bis 29. Januar 2016 zu den zehnten Schulkinowochen eingeladen. Im Filmmuseum findet mit dem Geschichtsdrama „Der Staat gegen Fritz Bauer“ am 14. Januar um 10 Uhr der Auftakt statt. Anschließend steht Regisseur Lars Kraume zum Gespräch bereit.

Infos zu allen Spiel-, Doku- und Animationsfilmen und Terminen unter www.filmernst.de

Anmeldungen im Filmernst-Kinobüro unter 03378/209 162 oder per E-mail unter anmeldung@filmernst.de

Von Ricarda Nowak

Alle Jahre wieder: Rund 160 Weihnachtsmärkte in Brandenburg verschönern die Adventszeit. Der wohl größte Markt im Lande mit über 100 Ständen - der "Blaue Lichterglanz" in der Potsdamer Innenstadt - hat sogar bis zum 28. Dezember geöffnet. Doch es gibt viele weitere schöne Weihnachtsmärkte. Eine Auswahl.

28.11.2015

Beim SPD-Parteitag am Sonnabend in Potsdam stimmt eine deutliche Mehrheit für die umstrittene Kreisreform in Brandenburg. Dennoch: Es gibt keine Einigkeit bei diesem Thema. Auf dem Parteitag nehmen die eigenen Genossen Ministerpräsident Dietmar Woidke heftig unter Beschuss.

28.11.2015
Brandenburg Referendariat in Brandenburg - Mehr Plätze für angehende Lehrer

Brandenburg fehlt es an Lehrern, trotzdem wird es angehenden Lehrern schwer gemacht: Es gibt im Lande nicht genügend Plätze für ein Referendariat. Dadurch haben es besonders Seiteneinsteiger schwer. Das Land will jetzt gegensteuern.

30.11.2015
Anzeige