Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Augen zu und durch in der Spenden-Affäre
Brandenburg Augen zu und durch in der Spenden-Affäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 25.06.2015
MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann. Quelle: Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

So langsam wird es peinlich für all jene, die sich hektisch vom erzkonservativen, nichts desto trotz aber hoch spendablen Mäzen Max Klaar distanziert haben. Die Liste der mit dem „Pfui-bah!“-Geld des Traditions-Preußen „kontaminierten“ Sanierungsprojekte umfasst rund 40 Objekte im ganzen Land. Würden die alle ihre Hunderttausende, ja Milliönchen zurückgeben, könnte manche Dorfkirche gleich ganz zugesperrt werden. Besonders gekniffen ist natürlich die evangelische Kirche, die all das Geld gern genommen hat, weil es sonst nur selten Manna regnet im Diesseits.

Angesichts der sinkenden Zahl von Kirchenmitgliedern ist auch künftig nicht mit einer Gelschwemme seitens der Gemeindeglieder zu rechnen. Ein Grußwort weniger hätte im Nachhinein  sicher auch Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs gern gehalten, der die 125 000-Euro-Spende Klaars für die Neptungruppe als Beitrag zur Rekonstruktion der barocken  Potsdamer Innenstadt begrüßte – im Beisein des vermögenden Oberstleutnant a.D.

Was jetzt zu tun bleibt?  Augen zu und durch! Und: Preußens dunkle Seiten,  schön herausarbeiten  bei allen Rückbesinnungsprojekten. Katholiken hätten es einfacher, sie könnten beichten: „Herr vergib – ich habe genascht von der verbotenen Frucht!“

Von Ulrich Wangemann

Mehr zum Thema
Brandenburg Mehr Spenden als angenommen von umstrittener Stiftung - Max Klaar weist Radikalismus-Vorwürfe zurück

Geld stinkt nicht: Max Klaar leitet die umstrittene Stiftung Preußisches Kulturerbe. Allein in diesem Jahr flossen drei Millionen aus seiner Kasse – mehr als angenommen. Klaar weist indes jeglichen Radikalismus zurück. Außerdem habe die Privatperson nichts mit der Stiftung zu tun. Doch wer sich bei ihm nicht bedankt, der bekommt von der Stiftung auch nichts mehr.

26.06.2015
Brandenburg Debatte um Ex-Bundeswehroberst Max Klaar - Landtag profitierte vom rechten Spender

Die Debatte um den umstrittenen Spender Max Klaar erreicht den Potsdamer Landtag. Die Fraktionen von SPD, Linke und Grüne kritisierten, dass der Rechtsnationalist auch den Landtagsneubau mitfinanzierte. Forderungen, das Geld zurück zu zahlen, werden bereits laut.

24.06.2015
Potsdam Millionen-Spenden für Garnisonkirche gehen an Denkmalpflege-Projekte - Max Klaar verteilt Geld an Kirchen

Mit Bedauern reagiert die Stiftung Garnisonkirche auf die angekündigte Auflösung einer Spendensumme in Höhe von 6,3 Millionen Euro, die ursprünglich einmal der Garnisonkirche zukommen sollte. Die Rücklage soll bis Ende des Jahres für denkmalpflegerische Projekte vorrangig der evangelischen und der katholischen Kirche in Berlin und Brandenburg zu Gute kommen.

26.01.2015
Brandenburg Mehr Spenden als angenommen von umstrittener Stiftung - Max Klaar weist Radikalismus-Vorwürfe zurück

Geld stinkt nicht: Max Klaar leitet die umstrittene Stiftung Preußisches Kulturerbe. Allein in diesem Jahr flossen drei Millionen aus seiner Kasse – mehr als angenommen. Klaar weist indes jeglichen Radikalismus zurück. Außerdem habe die Privatperson nichts mit der Stiftung zu tun. Doch wer sich bei ihm nicht bedankt, der bekommt von der Stiftung auch nichts mehr.

26.06.2015
Brandenburg Ex-Freund geht auf Nebenbuhler mit Beil los - Eifersuchtsdrama vor Gericht verhandelt

„Ich war auf Konfrontation aus“, sagt der 30-jährige Angeklagte vor Gericht, der auf den neuen Lebenspartner seiner Ex-Freundin mit einem Beil in der Kleinstadt Forst losgegangen war. Doch eine Mordabsicht habe es nicht gegeben. Die Ex-Freundin sieht das anders. Der Prozess wird seit Donnerstag vor dem Landgericht in Cottbus verhandelt.

25.06.2015

Brandenburgs Bildungsminister macht den Rückzug vom Abzug: Um den massiven Unterrichtsausfall zu stoppen, wollte Günter Baaske Lehrer von den Gedenkstätten abziehen und an den Schulen einsetzen. Das aber stieß auf breite öffentliche Kritik. Experten sahen das vorbildliche Gedenkstättenkonzept des Landes in Gefahr.

25.06.2015
Anzeige