Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Auszeit für die Polizei im Internet
Brandenburg Auszeit für die Polizei im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 24.11.2015
Die Polizei im Einsatz.  Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Voraussichtlich bis zum Mittwochabend ist das Internetportal der Polizei Brandenburg nicht erreichbar. Grund dafür sind technische Umbauarbeiten, wie die Polizei am Dienstag in Potsdam mitteilte.

Auch die Apps der Polizei für Android- und Apple-Smartphones, welche ihre Daten aus dem Polizeiportal beziehen, seien betroffen.

Ab Mittwochabend sollen aber alle Funktionen des Portals wieder nutzbar sein, wie eine Strafanzeige aufgeben oder eine Versammlung anmelden.

Telefonisch und auch per E-Mail ist die Brandenburger Polizei aber weiterhin wie gewohnt erreichbar:

· Notruf der Polizei Brandenburg: 110

· Bürgertelefon der Polizei: 0700 3333 0331 oder praesidium.potsdam@polizei-internet.brandenburg.de

· Zentrale Bußgeldstelle der Polizei: 03306 750 – 500 oder zentrale.bussgeldstelle@polizei.brandenburg.de

· Auswahldienst der Fachhochschule der Polizei: 03301 850-2131 oder bewerbung01.fhpol@polizei.brandenburg.de

· Allgemeine Fragen zum Bürgerportal (Internetwache): 0331 283 50-220 oder lwr.polizei@mik.brandenburg.de

Von MAZonline

Szenen wie aus einem Krimi: Zwei Autos keilen einen Geldtransporter ein und stoppen ihn, dann eröffnen vier Männer das Feuer. So geschehen am Montagabend in Berlin-Marienfelde. Die Täter sind noch immer auf der Flucht. 

24.11.2015

Am Wochenende ist in Brandenburg der erste Schnee gefallen. Fußballspiele mussten abgebrochen werden, es kam zu Unfällen und langen Staus. Wir geben einen Überblick, welche Folgen der Wintereinbruch hatte und sagen, wie viel und ob in den nächsten Tagen Schnee fällt.

23.11.2015

In Jüterbog (Teltow-Fläming) wird am Montag noch immer gerätselt, wer den Anschlag auf einen Flüchtlingstreffpunkt verübt haben könnte. Eine Spur der Polizei hat sich zerschlagen. Unterdessen hat Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue seine umstrittene Warnung vor Flüchtlingen vom Netz genommen. Diese hatte für Entsetzen und Diskussionen gesorgt.

23.11.2015
Anzeige