Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Auto kommt entgegen: 32-jähriger Berliner stirbt
Brandenburg Auto kommt entgegen: 32-jähriger Berliner stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 30.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Ahrensfelde

Ein 32 Jahre alter Berliner ist am Freitag bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 158 bei Ahrensfelde (Barnim) ums Leben gekommen. Er war auf dem Weg von Bad Freienwalde in Richtung Berlin, sagte ein Sprecher der Polizeilagedienstes. Auf seiner Spur sei ihm plötzlich ein anderer Wagen entgegengekommen. Der Fahrer wollte vermutlich gerade überholen. Beide Autos stießen zusammen. Der 32-Jährige starb noch am Unfallort. Der andere Fahrer erlitt Prellungen am Oberkörper und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Es ist bereits der dritte tödliche Verkehrsunfall, der sich am Freitag in Brandenburg ereignet hat. In Potsdam war am Vormittag ein Mann mit seinem Auto gegen einen Baum gerast, der Wagen fing Feuer. Das noch nicht identifizierte Opfer starb an der Unfallstelle. Die Unfallursache ist noch unklar.

Der Fahrer dieses Wagens starb an der Unfallstelle. Quelle: Stähle


Im Kreis Ostprignitz-Ruppin kam es Nachmittag in Heiligengrabe ebenfalls zu einem Unfall mit tödlichem Ausgang. Auf der Bundesstraße 189 sind ein Auto und ein Lkw zusammengestoßen. Die Autofahrerin starb ebenfalls an der Unfallstelle. Auch hier muss noch die genaue Unglücksursache ermittelt werden.

Bei dem schweren Unfall an der B189 ist ein Ehepaar ums Leben gekommen. Quelle: Feuerwehr Wittstock

Von dpa und MAZonline

Das MAZ-Brandenburg-Barometer hat überraschende Zahlen geliefert – die AfD ist zur zweitstärksten Kraft im Land aufgestiegen, die CDU kämpft mit schwachen Werten, Ministerpräsident Woidke kann zufrieden sein. Am Freitag haben die Parteien die Umfrage bewertet. Bei der CDU übt man Selbstkritik, die AfD jubelt hingegen.

30.09.2016

Wer einen Handwerker bestellt, sollte ein paar einfache Regeln beachten. Sonst kann schnell das böse Erwachen kommen. Brandenburgs Verbraucherschützer warnen jetzt vor Betrug.

30.09.2016

Laut einer Umfrage für das MAZ-Brandenburg-Barometer wünscht sich eine große Mehrheit, dass die Sanktionen gegen Russland gelockert werden. Mit dem Land sollte wieder stärkerer Handel betrieben werden. Besonders in einer Altersgruppe ist man dieser Ansicht.

30.09.2016
Anzeige