Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Autobombe: Polizei sucht wichtigen Zeugen
Brandenburg Autobombe: Polizei sucht wichtigen Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 21.03.2016
Trümmerfeld vor der Deutschen Oper: Eine Autobombe ging hoch und tötete einen mutmaßlichen Drogendealer. Quelle: dpa
Berlin

Knapp eine Woche nach dem Mordanschlag mit einer Bombe unter einem Auto sucht die Berliner Polizei einen wichtigen Zeugen. Der Mann habe direkt nach der Explosion, als das Opfer versorgt wurde, einem Polizisten ein gefundenes Handy gegeben. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Als die Fahnder der Mordkommission am Tatort in der Bismarckstraße in Charlottenburg eingetroffen seien, sei der Mann schon weg gewesen. Diesen Passanten bittet die Polizei nun, sich bei der 1. Mordkommission unter der Telefonnummer 030 4664 911111 zu melden.

Der Mordanschlag fand gezielt in der Öffentlichkeit statt. Der Fahrer des Wagens erlag seinen Verletzungen. Im Umfeld wurden keine weiteren Menschen verletzt. Quelle: dpa

Am Dienstag vergangener Woche war bei dem Anschlag ein ehemaliger Drogenhändler getötet worden. Unter dem Auto, in dem er saß, explodierte ein Sprengsatz. Die Polizei vermutet, dass das Verbrechen mit Auseinandersetzungen im Bereich der organisierten Kriminalität zu tun hat. Laut Medienberichten fetzte die Autobombe die Beine des Opfers Mesut Ter weg. Offenbar hatten die Täter den Anschlag gezielt in der Öffentlichkeit verübt, um ein Zeichen zu setzen. Weitere Menschen wurden bei der Explosion nicht verletzt.

Bereits am Freitag wurde Anschlagsopfer Mesut Ter in Berlin bei einer Trauerfeier verabschiedet. Angehörige und Freunde trugen nach Medienberichten den Sarg des mutmaßlichen Drogendealers von einer Neuköllner Moschee zum Friedhof. Auf seinem Sarg befand sich demnach ein grünes Tuch, auf dem übersetzt „Jeder Lebende wird sterben und dann wieder zu uns zurückkehren.“ Der Leichnam ist nach Istanbul überführt worden, um dort neben Angehörigen begraben werden zu können.

Von MAZonline und dpa

Der Aufstieg der AfD besorgt derzeit viele Politiker. Auch in Brandenburg beäugt man die Partei kritisch. Der umstrittene Politiker und Bestseller-Autor Thilo Sarrazin meint den Grund für den Aufstieg der AfD zu kennen und gibt den großen Parteien die Schuld. Sie hätten vor allem einen Fehler gemacht.

21.03.2016

Vor rund zweieinhalb Jahren ist im Prenzlauer Berg vor einer Diskothek in der Kulturbrauerei mit mehreren Schüssen getötet worden. Drei Rocker stehen deswegen seit rund 18 Monaten vor Gericht. Am Montag sind die drei Angeklagten vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Ins Gefängnis müssen zwei der Männer trotzdem.

21.03.2016

Die Zahl der Straftaten in Brandenburg ist zwar auf einen neuen Tiefstand zurückgegangen. Während es weniger Diebstähle gab, nahm die Zahl der Wohnungseinbrüche aber deutlich zu. Besonders betroffen ist der Berliner Speckgürtel. Die Kriminalitätsbelastung sei noch immer zu hoch, gibt der Innenminister zu.

21.03.2016