Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Autofahrer verbrennt bis zur Unkenntlichkeit
Brandenburg Autofahrer verbrennt bis zur Unkenntlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 04.11.2015
In diesem Auto ist der Fahrer verbrannt. Quelle: Andre Braune
Anzeige
Strausberg

Beim Versuch, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen, ist ein Mann in Strausberg im Landkreis Märkisch-Oderland bei einem Unfall in seinem Auto verbrannt.

Wie die Polizei in Potsdam am Mittwoch mitteilte, wollte der noch nicht identifizierte Mann am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr einer Polizeikontrolle ausweichen. Er fuhr an den anderen Autos, die wegen der Kontrolle angehalten hatten, vorbei, und entkam zunächst.

In der Berliner Straße aber kam der Wagen offenbar wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab. Der Opel Vectra prallte gegen einen Oberleitungsmast der Tram, überschlug sich und kam auf den Bahngleisen zum Liegen. Dort fing der Wagen sofort Feuer.

Der Mann verbrannte in seinem Auto bis zur Unkenntlichkeit. Laut einem Behördensprecher hat es sich bei dem Fahrer um einen Mann gehandelt. Die Ermittlungen laufen.

Von MAZonline

Elias Emotionale Gedenkveranstaltung - Hunderte verabschieden Elias

Emotionaler Abschied von Elias. Im Potsdamer Stadtteil Schlaatz sind am Dienstagabend hunderte Menschen zu einer Gedenkveranstaltung zusammen gekommen. Die Menschen trauerten still, einige weinten. Zu der Veranstaltung hatten Stadt und  Kirchen eingeladen. Jetzt erinnert ein Kerzenmeer an das Schicksal des 6-Jährigen.

04.11.2015

Das Verbrechen am kleinen Mohamed (4) aus Berlin hat ganz Deutschland geschockt. Der Junge ist sexuell missbraucht und dann getötet worden. Ein 32-jähriger Brandenburger hat die Taten bereits gestanden. Am Donnerstag wird Mohamed in Berlin-Gatow beerdigt.

03.11.2015

Hier ein Beutel, dann eine Tüte – wer shoppen geht, kommt oft schwer bepackt und mit mehreren Tüten nach Hause. Damit könnte bald Schluss sein. Denn der Handelsverband will, dass für Plastiktüten bezahlt wird. Im Supermarkt ist das längst üblich. Nun soll die Tüte auch im Schuh- oder Klamottenladen kosten. Viele Ketten wollen mitmachen.

03.11.2015
Anzeige