Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg BER-Eröffnung in 2017 soll machbar sein
Brandenburg BER-Eröffnung in 2017 soll machbar sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 08.07.2016
Der BER bleibt eine Baustelle. Quelle: dpa-Zentralbild
Berlin

Trotz vieler Zweifel verfolgt die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft weiter ihren Zeitplan: Der neue Hauptstadt-Airport in Schönefeld (Dahme-Spreewald) soll bis Ende 2017 in Betrieb gehen. Nach einer Sitzung des Aufsichtsrats am Freitag in Berlin sagte der Vorsitzende, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD): „Es ist nach wie vor so, dass wir eine realistische Chance haben, 2017 zu erreichen mit der Eröffnung und dem Flugbetrieb, aber es ist nach wie vor ein knapper Zeitplan, und wir sind nach wie vor auch abhängig von anderen Stellen, von Genehmigungsbehörden.“

Ende Juni hatten sich die Verantwortlichen von Behörden und Politik auf einen Kompromiss zum unterirdischen Flughafenbahnhof verständigt, der einen reibungslosen Zugverkehr bei ausreichendem Brandschutz sicherstellen soll. Dabei ging es um ein Szenario, bei dem mehrere fahrende Züge im Bahnhof den Rauch eines Feuers unkontrollierbar verwirbeln.

Stempel vom Bauamt stehen noch aus

Noch hat das zuständige Bauordnungsamt in Lübben nicht seinen Stempel unter die entsprechenden Nachträge zur Flughafen-Baugenehmigung gesetzt. Dies wird bis Ende August erwartet.

Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld sagte, nach der Lösung für den Brandschutz im Bahnhof „sind wir guter Dinge und glauben auch weiterhin, dass 2017 machbar ist, und wir werden weiter hart daran arbeiten, das hinzubekommen“. Tatsächlich ist aber keine Lösung gefunden worden. Man hat sich mit dem Eisenbahnbundesamt und der Baubehörde lediglich darauf geeinigt, dass die Nachweise für einen funktionierenden Brandschutz bei einem voll ausgelasteten Bahnhof später zu erbringen sind.

Tegel soll nicht länger in Betrieb bleiben

Mühlenfeld äußerte sich auch zu den Problemen für den Bau eines Regierungsterminals auf dem Gelände in Schönefeld. „Wir haben gemeinsame Lösungen gefunden, die es uns ermöglichen werden, bis Mitte 2018 den Interims-Regierungsflughafen am Flughafen Schönefeld fertigzubauen. Das ist machbar, und demzufolge braucht man nicht darüber zu diskutieren, ob wir noch länger in Tegel bleiben müssen“, sagte er zu Presseberichten, in denen darüber spekuliert worden war.

Das Übergangsgebäude soll rund fünf Jahre lang genutzt werden, bis das endgültige Regierungsterminal errichtet ist. Dafür habe der Aufsichtsrat am Freitag einen Kostenrahmen von 71 Millionen Euro „bestätigt“, berichtete Mühlenfeld. In dieser Summe enthalten sei ein „zweistelliger Millionenbetrag“, der vom Bund für dessen spezielle Anforderungen für das Gebäude getragen werde.

Mühlenfeld bestätigte, dass das zusätzlich geplante Terminal für Billigflieger rund 200 Millionen Euro kosten werde. Diese vom „Tagesspiegel“ genannte Summe sei die Größenordnung, von der man ausgehe.

Von Bernd Roeder

Brandenburg Pleite vor Gericht für Gunther von Hagens - Berliner Leichenmuseum steht vor dem Aus

Das umstrittene und weltweit einmalige Körperwelten-Museum des Leichen-Plastinators Gunther von Hagens in Berlin muss offenbar schließen. Für den Museumsbetrieb fehlt eine nötige Sondergenehmigung. Einwände dagegen hat das Bundesverwaltungsgericht nun in Leipzig zurückgewiesen.

08.07.2016

Die Berliner Polizei geht in die Social-Media-Offensive. Nachdem die Beamten bereits Facebook und Twitter aktiv nutzen, sind sie nun auch auf Snapchat vertreten. Startschuss war bereits auf der beliebten Jugendmesse „You“.

08.07.2016

Ein Untersuchungsausschuss soll die Rolle märkischer Sicherheits- und Justizbehörden im NSU-Komplex beleuchten. Vor dem Start klärt die MAZ, was fünf Jahre nach Auffliegen der Terrorzelle noch aufzudecken ist, welche Fragen um „Piatto“ und andere V-Leute offen sind und wer sich in dem Gremium als Aufklärer profilieren könnte.

08.07.2016