Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg BER-Eröffnung in weiter Ferne
Brandenburg BER-Eröffnung in weiter Ferne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 07.07.2017
BER-Terminal im Wartezustand. Quelle: Ulrich Wangemann
Potsdam

Für den immer noch nicht eröffneten neuen Flughafen BER wird es wohl auch 2017 noch kein konkretes Eröffnungsdatum geben. Nach Aussagen von BER-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider könne ein Stichtag vor Ende des Jahres nicht genannt werden. Zu gravierend seien die Probleme auf der Baustelle. So sei etwa die Planung für die neu konzipierte Sprinkleranlage noch nicht fertig.

Der BER sollte eigentlich 2011 in Betrieb gehen, immer wieder wurde der Termin hinaus geschoben. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup, seit März 2017 im Amt, strebt eine Eröffnung 2018 an. Die Zeit dafür ist aber sehr knapp. Das Unternehmen wollte sich möglichst noch in diesem Sommer festlegen – daraus wird jetzt wohl nichts.

Flughafenchef: „Baldmöglichst Klarheit“

Lütke Daldrup sagte dazu nach Angaben eines Sprechers: „Es bleibt beim Ziel, baldmöglichst Klarheit zu den Terminen am BER zu schaffen.“ Eine wesentliche Voraussetzung seien belastbare Vereinbarungen mit Baufirmen und Dienstleistern. „Daran arbeiten wir mit Hochdruck.“ Das „Flughafendesaster setzt sich endlos fort“, kommentiert CDU-Fraktions- und Parteichef Ingo Senftleben die Äußerung Bretschneiders. Sarkastisch reagierte Grünen-Fraktionschef Axel Vogel auf den erneuten Aufschub: „Alles andere hätte mich überrascht.“ Es stehe noch nicht einmal der Zeitplan für den Zeitplan.

Der BER ist viel zu klein geplant

Gleichwohl will Lütke Daldrup dem Aufsichtsrat an diesem Freitag Grundzüge eines Masterplans vorstellen, nach dem der drittgrößte deutsche Flughafen nach 2025 erweitert werden soll. Hintergrund ist das rasante Wachstum des Berliner Luftverkehrs. Obwohl der Neubau seit Baubeginn 2006 schon deutlich erweitert wurde, reicht er mit einer Terminalkapazität von höchstens 27 Millionen Passagieren im Jahr für die erwarteten Passagierzahlen nicht aus – 2017 flogen von den aktiven Flughäfen Tegel und Schönefeld schon 33 Millionen Menschen.

Die Terminal-Erweiterung frisst Parkhaus-Baugrund

Das alte Schönefelder Terminal für bis zu zwölf Millionen Fluggäste soll deshalb noch einige Jahre in Betrieb bleiben. Zudem soll in drei Jahren am Neubau ein Zusatzterminal für sechs Millionen Passagiere in Betrieb gehen – in einfacher Industriebauweise, damit es schneller und unkomplizierter fertig wird als das Hauptterminal. Auf diesen einfachen Standard hat sich Lütke Daldrup auch für den Ausbau danach festgelegt, den er in seinem Masterplan skizzieren will. Nach Senatsangaben könnten weitere Abfertigungskapazitäten an Parkhaus-Standorten vor dem Terminal entstehen. Rund um den Willy-Brandt-Platz in der sogenannten „Airport City“ vor dem Terminal stehen drei Parkhäuser, es gibt Platz für drei weitere. Diese Freiflächen stehen nun mutmaßlich zur Disposition. Das jedenfalls deutete der Regierende Bürgermeister Berlins, Michael Müller (SPD), mit Blick auf den Masterplan an.

Flughafenexperte Faulenbach: „Parkhäuser gehören abgerissen“

Der unabhängige Flughafenplaner Dieter Faulenbach da Costa – er wird am Montag im Potsdamer BER-Untersuchungsausschuss als Experte gehört – hält die Parkhäuser im Umfeld des Terminals generell für deplatziert. „Sie gehören dort nicht hin, ich hoffe, sie werden abgerissen“, so Faulenbach da Costa. Viel zu nah am Terminal erbaut, nähmen sie dem Flughafen seine natürlichen Erweiterungsflächen. Dass bestehende Parkhäuser abgerissen werden, hält Schönefelds Bürgermeister Udo Haase (parteilos) für unwahrscheinlich. Er sagt aber mit Hinblick auf möglicherweise gestrichene Parkhauskapazitäten: „Parkplätze sind ausgesprochen wichtig an dem Flughafen.“

Von Burkhard Fraune und Ulrich Wangemann

Sie blüht! Die Königin der Nacht zeigt ihre beeindruckende Pracht nur für wenige Stunden. Jetzt ist es so weit. Um möglichst vielen Königinnen-Fans die Gelegenheit zum Besuch zu geben, öffnet das Kakteenhaus im Potsdamer Botanischen Garten spontan am späten Donnerstag Abend. Freitag gibt es dann ein ganzes Programm rund um die Kaktusblütenpracht.

06.07.2017

Die Verträge sind unter Dach und fach: Brandenburg an der Havel bekommt ein neues Vier-Sterne-Hotel, dass den Namen Nobel-Herberge durchaus verdient. Die bislang als Gertrude-Piter-Villa bekannte, denkmalgeschützte Villa in der Neuendorfer Straße ist samt Gartenanwesen an die Denkmal Invest Brandenburg GmbH verkauft worden. Jetzt wird saniert: 2020 können die Gäste kommen.

06.07.2017
Brandenburg „Das Staunen kehrt zurück“ - 14.000 Karten für Schlössernacht verkauft

Schon das Motto verheißt ein Versprechen: Die diesjährige Schlössernacht steht unter der Maxime „Das Staunen kehrt zurück“. Mit neuem Konzept wollen die Macher wieder mehr Publikum in den Park Sanssouci bringen. Das Programm ist prominent besetzt.

06.07.2017