Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
BER-Möbel für Flüchtlinge

Bundeswehr holt Möbel aus dem Flughafen BER-Möbel für Flüchtlinge

Manche fordern, dass der leerstehende Flughafen in Schönefeld als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird. Doch die Flughafengesellschaft lehnt das unter Verweis auf Sicherheitsbestimmungen ab. Nun kommt die Geisterbaustelle doch noch Asylsuchenden zugute. Dafür packt die Bundeswehr mit an.

Voriger Artikel
„Das kalte Herz“ fürs Kino
Nächster Artikel
Letzte Chance auf den Buga-Besuch

Sollen statt Reisenden nun Flüchtlingen dienen: BER-Sitzmöbel.
 

Quelle: Gellner

Potsdam.  Flüchtlingskrise trifft auf Flughafenkrise: Die eingestaubten Sitzmöbel des neuen Flughafens BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) sollen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise helfen. Die Bundeswehr transportierte nun mehrere der beiseite geräumten Bänke, die für die Reiseneden im Terminal gedacht waren, aus Schönefeld ab, um sie nach Berlin zu transportieren. Dort entsteht derzeit im Auftrag der Sozialverwaltung ein neues Registrierungs- und Bearbeitungszentrums für Flüchtlinge.

Bundeswehrsoldaten rücken am Flughafen an

 „Der Wartebereich in der großen Schalterhalle des Gebäudes wird mit Bänken vom neuen Terminal des BER in Schönefeld ausgestattet“, teilte die Behörde am Freitag mit. „Die bislang in Schönefeld eingelagerten Bänke werden heute mit Hilfe von Bundeswehrsoldaten in die Bundesallee transportiert und eingebaut.“ Am 15. Oktober soll die neue Einrichtung an den Start gehen.

Der BER war wiederholt – wenn auch nicht immer ganz ernst gemeint – als Flüchtlingsunterkunft ins Spiel gebracht worden. Doch das lehnt die Flughafengesellschaft ab, wie sie auf ihrer Dialogseite „Direkt zum BER“ mitteilt.

Flughafen als Asylheim? Geht nicht, heißt es

Dort fragte kürzlich ein Bürger nach, ob es nicht sinnvoll sei, den leerstehenden Flughafen als Notunterkunft zu nutzen: „Dann nutzt man halt Tegel und Schönefeld noch ein paar Jahre weiter, und bei der Verspätung die der Flughafen bereits hat, glaub ich nicht, dass es den Leuten viel stört, ob er 2017 oder 2020 eröffnet wird. Da würden die laufenden Kosten und Milliarden die noch dazu kommen, wenigstens mal Sinn machen“, schrieb Frank Gabriel.

Davon hält die Flughafengesellschaft wenig. Sie antwortete: „Am Flughafen Berlin Brandenburg ist eine Unterbringung von Flüchtlingen aber aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nicht möglich, da es sich – auch wenn der Flughafen noch nicht in Betrieb ist – um eine sicherheitssensible Infrastruktur handelt. Außerdem unterliegt der BER momentan auch als Baustelle bestimmten Sicherheitsvorschriften und darf nur von zutrittsberechtigten Personen mit persönlicher Schutzausrüstung betreten werden.“

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg