Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg BER: Sprinkleranlage im Sommer 2018 fertig
Brandenburg BER: Sprinkleranlage im Sommer 2018 fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 21.12.2017
Quelle: dpa
Schönefeld

Die Sprinkleranlage für den Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) soll im kommenden Sommer fertiggestellt sein. Darauf haben sich die Flughafengesellschaft und der technische Gebäudeausrüster Caverion in einem Vertrag verständigt, wie beide Seiten am Donnerstag gemeinsam mitteilten. Demnach sollen bis August 2018 die Mängel an der Sprinkleranlage beseitigt und Zusatzleistungen abgeschlossen sein. Auch für die übrigen Arbeiten sei „ein verbindlicher Zeitplan vereinbart“ worden.

Caverion baut im Terminal unter anderem Entrauchungskanäle und Sprinklerleitungen. Der Brandschutz zählt seit Jahren zu den größten Problemen auf der Baustelle. Das Terminal war in der Bauphase immer wieder umgeplant und größer angelegt worden, ohne die Haustechnik grundlegend neu zu konzipieren.

Der Geschäftsführer von Caverion Deutschland sagte nach der Einigung: „Wir sind sehr froh darüber, eine vertragliche Basis für die noch zu leistenden Arbeiten an der Sprinkleranlage gefunden zu haben.“ Nach jüngster Festlegung soll der BER im Oktober 2020 den Betrieb aufnehmen.

Von Bernd Röder

Brandenburg Verordnung in Brandenburg unterzeichnet - Abschuss von Wölfen als letztes Mittel erlaubt

In Brandenburg können ab dem kommenden Jahr Wölfe geschossen werden, wenn die Tiere aggressiv sind und alle Schutzmaßnahmen keinen Erfolg versprechen.

11.03.2018

Dem Wald in Brandenburg geht es überwiegend gut – aber es gibt Ausnahmen. Außerdem zieht von Süden eine seltene Erkrankung auf. Das geht aus dem Brandenburger Waldbericht hervor.

21.12.2017

Die EU macht ernst: Polen soll wegen Rechtsstaat-Verstößen seine Stimmrechte auf europäischer Ebene verlieren. Dietmar Woidke, Brandenburgs Ministerpräsident und Polen-Beauftragte des Bundes, rechtfertigt das EU-Verfahren. Sagt aber auch deutlich, dass die Deutschen „nicht den Zeigefinger gegen Warschau erheben“ sollten.

21.12.2017