Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Fahrt zum BER könnte länger dauern
Brandenburg Fahrt zum BER könnte länger dauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 11.03.2018
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Berlin/ Schönefeld

Wie aus Antworten auf eine Anfrage der CDU im Abgeordnetenhaus hervorgeht, könnte die Anfahrt zum geplanten Hauptstadtflughafen in Schönefeld (Dahme-Spreewald) durchaus problematisch werden.

Demnach ist nach dem BER-Start auf der stauanfälligen A113 am Tunnel Altglienicke kurz vor Schönefeld täglich mit 28 400 zusätzlichen Autos zu rechnen; 2016 hatte das Bundesamt für Straßenwesen dort im Durchschnitt 64 000 Fahrzeuge pro Tag gezählt. Der Tunnel wird immer wieder wegen Unfällen oder zu viel Verkehr gesperrt sowie wenn Lastwagen die Höhenkontrolle auslösen.

Auf der Umleitungsstrecke könne der Zusatzverkehr aber auch bei angepassten Ampelschaltungen «nur bedingt abgewickelt werden», erklärte Staatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) in den am Freitag veröffentlichten Antworten. Im Abgeordnetenhaus hatte er im vergangenen Mai jedoch auch deutlich gemacht: „Im Moment gibt es aber keinen Anlass, daran zu zweifeln, dass der BER ausreichend angebunden ist.“ Eine weitere Autobahn sei nicht nötig.

Erst kürzlich hatte der Flughafen-Landkreis Dahme-Spreewald vor einem „Verkehrsinfarkt“ am BER gewarnt - sich dabei aber auf den geplanten Ausbau des Flughafens in den Jahren nach der geplanten Eröffnung 2020 bezogen.

Von Burkhard Fraune

Der Mindestlohn muss steigen, so Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke. Es gehe nicht an, dass noch immer Unternehmen versuchen, den Mindestlohn zu umgehen. Der momentan gezahlte Mindestlohn sei ein Anfang, aber ihm schwebt ein höherer Beitrag vor.

11.03.2018

Die närrische Zeit ist vorbei, trotzdem gibt es in der Region zum kommenden Wochenende viel zu Lachen: Mit den Puppen und der Echse von Michael Hatzius, dem Stuffed Puppet Theatre aus Amsterdam, beim Improvisieren von Lesetexten und der Wortakrobatik von Sulaiman Masomi.

11.03.2018

Angesichts der aufgeheizten Stimmung in Cottbus wollen viele Menschen in der Stadt ein Zeichen für Frieden setzen. Hunderte Menschen kommen - auch Landespolitiker.

19.02.2018
Anzeige