Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg BGH verwirft Revision
Brandenburg BGH verwirft Revision
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 11.04.2016
Der Angeklagten Mario K. im Verhandlungssaal am Landgericht in Frankfurt (Oder) kurz vor der Urteilsverkündung am 12. Juni 2015. Quelle: DPA
Anzeige
Potsdam/Leipzig

Der Bundesgerichtshof Leipzig (BGH) hat die Revision im umstrittenen Maskenmann-Fall verworfen. Das bestätigte Axel Weimann, der Anwalt des Angeklagten Mario K., am Donnerstag der MAZ. Der Berliner Mario K. war im Juni 2015 vom Landgericht Frankfurt (Oder) wegen der Entführung eines Bankers und zwei Überfällen auf eine weitere Millionärsfamilie in Oder-Spree zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Urteil ist somit rechtskräftig. Nicht nur die Verteidigung, auch die Nebenklage hatte gegen das Urteil Revision eingelegt.

Anwalt spricht von einem Fehlurteil

„Die Suche nach Beweisen gegen den oder die wahren Täter geht weiter“, so Weimann. Wenn solche Beweise auftauchen, werde er die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragen, so Weimann. Mario K. beteuert seine Unschuld. Er habe die Taten nicht begangen, betonte der Dachdecker. Sein Anwalt sprach nach der Urteilsverkündung von einem „Fehlurteil“. Das Gericht war trotz löchrigen Indiziennetzes zu der Überzeugung gelangt, dass Mario K. schuldig ist.

Polizisten beklagen schwere Ermittlungsfehler

In dem Prozess hatten Polizisten schwere Fehler und Versäumnisse bei den Ermittlungen beklagt. Die beiden auch wegen Mobbings in der Kritik stehenden Ermittlungsleiter sollen nun offenbar versetzt werden. Gegen kritische Beamte laufen aber weiter Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der eidesstattlichen Falschaussage.

Der 48-jährige Mario K., der nach langen Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen im September 2013 festgenommen worden war, soll 2012 einen Investmentbanker aus seinem Haus am Storkower See entführt und mit Hilfe eines Kajaks auf eine Schilfinsel verschleppt haben. Von dort gelang dem Opfer nach eigenen Angaben die Flucht. 2011 soll Mario K. zwei Überfälle auf eine Unternehmerfamilie in Bad Saarow begangen haben. Er sitzt in Cottbus in Haft.

Von Marion Kaufmann

Mehr zum Thema

Der mutmaßliche "Maskenmann", der in Brandenburg zwei Millionärsfamilien überfallen und einen Manager entführt haben soll, sieht sich als unschuldig. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

19.09.2013

In Frankfurt (Oder) in Brandenburg beginnt heute der Prozess gegen den sogenannten "Maskenmann". Die brutalen Überfälle auf Berliner Millionärsfamilien hatten von August 2011 bis Oktober 2012 für Schlagzeilen gesorgt.

05.05.2014
Brandenburg Angeklagter soll mehrmals am Tatort gewesen sein - Zeuge will "Maskenmann" gesehen haben

Liefert dieser Zeuge die entscheidenen Hinweise im "Maskenmann-Prozess"? Zuletzt standen im Prozess um den sogenannten "Maskenmann" vor allem das Opfer und diverse Gutachter im Mittelpunkt. Am Montag wird nun ein Zeuge gehört, der den Täter nahe der Tatorte gesehen haben will - sogar mehrfach.

29.09.2014
Brandenburg Politikerin plant Kandidatur für Bundestag - Neuer Wirbel in der CDU um Saskia Ludwig

Neuer Wirbel um Saskia Ludwig: Die einstige Brandenburger CDU-Chefin plant eine Kandidatur für den Bundestag 2017. In der Parteispitze ist man von diesem Schritt völlig überrascht. Nun wird darüber spekuliert, was die umstrittene Politikern mit dem Schritt erreichen will. Denn die Spekulationen um einen Übertritt zur AfD halten an.

08.04.2016
Brandenburg Nach MAZ-Undercover-Recherche in Asylunterkünften - Islamisten werben Brandenburgs Flüchtlinge

Dem verdeckten Reporter Shams Ul-Haq ist es gelungen, sich als Flüchtling getarnt in Eisenhüttenstadt Islamisten zu nähern. Jetzt bestätigt das Innenministerium, dass Extremisten tatsächlich Flüchtlinge anwerben wollen. Rund 80 Islamisten solle es in Brandenburg geben.

08.04.2016

In der Brandenburger Politik ist ein Streit um die Recherche-Ergebnisse eines Reporters entbrannt, der in der MAZ undercover über mangelhafte Zustände in Flüchtlingsheimen berichtet hat. Was geht dort wirklich vor sich? Die Regierung gesteht Mängel ein, wiegelt aber ab. Die Opposition sieht sich bestätigt. Bei der CDU spricht man von „unhaltbaren Zuständen“.

08.04.2016
Anzeige