Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg BVG wirbt jetzt mit Klassik
Brandenburg BVG wirbt jetzt mit Klassik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 05.07.2017
Das ganze Panoptikum des Grauens versammelt sich in der Berliner U-Bahn – und singt. Quelle: Youtube Screenshot
Anzeige
Berlin

„Keine Liebe ohne Drama“: Unter diesem Motto haben die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) nun die Welt der klassischen Musik betreten. In einem am Mittwoch veröffentlichten knapp dreiminütigen Werbevideo führen die Darsteller, passend zur beginnenden Klassik Open-Air-Saison, eine Arie von Mozarts „Zauberflöte“ auf – für die BVG-typische Selbstironie bleibt natürlich jede Menge Platz.

Die Hölle, das sind die anderen – findet auch diese Mutter. Sie stört der Lärm in der Bahn wirklich sehr. Quelle: Youtube Screenshot

Beschwerden werden aufs Korn genommen

Im Mittelpunkt stehen diesmal die Beschwerden der BVG-Kunden. So sind in dem Clip unter anderem ein Blinder zu sehen, der sich über die Muster der Sitzbezüge in der U-Bahn beschwert oder eine Mutter mit kreischenden Kindern, die den Lärm in der Bahn beklagt.

Die BVG zieht mit ihren aufwendig inszenierten Werbeclips häufig große Aufmerksamkeit auf sich. 2015 erreichte das Video „Is mir egal“ des inzwischen verstorbenen Rappers Kazim Akboga im Netz Kultstatus.

Ex-GZSZ-Darsteller Oliver Petszokat nimmt im Video sich selbst und die BVG nicht allzu ernst. Quelle: Youtube Screenshot

Dass in dem Arie-Video auch Obdachlose und Behinderte aufs Korn genommen werden, sieht das Unternehmen gelassen: „Wir wollen damit zeigen, dass jeder bei uns willkommen ist“, sagte ein Sprecher.

Hunderttausende Klicks binnen weniger Stunden

Es werde sich über niemanden lustig gemacht. Der Clip, erneut realisiert von der Hamburger Werbeagentur Jung von Matt, wurde auf der Facebook-Seite der BVG am Mittwoch binnen weniger Stunden bereits mehrere hunderttausend Mal aufgerufen.

Von MAZonline/ dpa

In ganz Brandenburg gibt es derzeit viele Versuche, älteren Mitbürgern mit dem so genannten Enkeltrick die Ersparnisse abzuluchsen. Allein am Dienstag registrierte die Polizei acht Fälle im Potsdamer Raum. Besonders fies: Nachdem ein potenzielles Opfer die Polizei informiert hatte, riefen die Betrüger noch einmal an und gaben sich als Ermittler aus.

05.07.2017

Die dramatischen Bilder der Oderflut vor 20 Jahren wird kaum ein Brandenburger je vergessen können. Nun warnt ein Experte, dass die Gefahr solcher Überschwemmungen bis heute nicht gebannt ist. Im Gegenteil: Extreme Wetterlagen nehmen demnach zu.

05.07.2017

Eine Gruppe aus drei Männern und einer Frau griff im März eine Berliner Busfahrerin an. Nun veröffentlicht die Polizei Fotos der mutmaßlichen Täter und fragt, wer diese Personen kennt.

05.07.2017
Anzeige