Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Babyleiche in Berlin: Es war ein Junge
Brandenburg Babyleiche in Berlin: Es war ein Junge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 13.05.2016
Die Polizei suchte vor Ort nach Spuren. Das Gebiet wurde dazu weiträumig abgesperrt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bei dem in Berlin-Wilmersdorf gefundenen toten Baby handelt es sich um einen kleinen Jungen. Laut Obduktionsbericht hat das Kind gelebt, als es zur Welt kam, wie eine Polizeisprecherin am Freitag sagte. Bisher gebe es zwei Hinweise zu dem Fall aus der Bevölkerung, denen man nachgehe. Die Ermittler einer Mordkommission nehmen an, dass der tote Junge bereits in der vergangenen Woche in dem Gebüsch nahe dem Wilmersdorfer Eisstadion abgelegt wurde.

Die Polizei wollte am Freitag in der Umgebung des Fundortes Plakate aushängen, um die Bevölkerung um Mithilfe zu bitten. Die Beamten wollen wissen: Welche Frau könnte eine Schwangerschaft verborgen haben? Welche Frau war bis vor kurzem schwanger, hat nun aber kein Kind? Gesucht werden auch Menschen, die in der ersten Mai-Woche in der Grünanlage etwas beobachtet haben, das mit dem Fund der Leiche zu tun haben könnte.

Weitere Angaben zu den Obduktionsergebnissen gab es zunächst nicht. Ein Spaziergänger und sein Hund hatten den kleinen Leichnam am Donnerstag in einem Gebüsch entdeckt.

Von MAZonline und dpa

Es war mehr als ein Höflichkeitsbesuch. Als sich der neue Erzbischof von Berlin, Heiner Koch, die Ausbildung von Rabbinern und Kantoren am Potsdamer Abraham-Geiger-Kolleg erklären ließ, beklagte er die „sehr unbefriedigende Situation“ der Katholischen Theologie in der Region. Kollegs-Direktor Walter Homolka riet Koch, ein katholisches Institut an der Universität zu gründen.

16.05.2016

Umweltschützer stellen sich entschieden gegen eine geplante Großanlage für die Schweinemast in Haßleben (Uckermark), Nun hat das brandenburgische Umweltamt deren Widerspruch abgelehnt. Doch es liegen noch weitere auf dem Tisch.

13.05.2016
Potsdam Flaggenhissung vor dem Landtag - Heftiger Streit um Regenbogenfahne

Am Dienstag ist Internationaler Tag gegen Homophobie. Landtagspräsidentin und Sozialministerin wollen aus diesem Anlass vor dem Potsdamer Landtag die Regenbogenfahne hissen. Doch im Vorfeld gab es Aufregung um das Protokoll.

13.05.2016
Anzeige