Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bestnoten für Badeseen in Brandenburg
Brandenburg Bestnoten für Badeseen in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 29.05.2018
Besonders gut: Die meisten Badeseen in de Mark snid mit „ausgezeichnet“ bewertet worden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Potsdam

Die Badegewässer in Brandenburg haben im Vergleich zum Bundesdurchschnitt besonders häufig Bestnoten erhalten. In den Jahren 2014 bis 2017 bekamen rund 97,9 Prozent der untersuchten Badestellen im Land die Bestnote „ausgezeichnet“.

Wasserqualität besser als der Bundesschnitt – deutlich besser als EU-Schnitt

Bundesweit waren es 91,4 Prozent, wie das Potsdamer Verbraucherschutzministerium am Dienstag auf Grundlage eines Berichts der Europäischen Kommission mitteilte. EU-weit erhielten etwa 85 Prozent der Badestellen die Bestnote.

Das sind die schönsten Badeseen Brandenburgs

Baden mit königlicher Aussicht, ganz ruhe ein paar Bahnen ziehen oder sich in den Trubel stürzen – die Bandbreite an Badeseen in Brandenburg ist riesig. Die MAZ stellt die schönsten vor.

Mitte Mai hatte das Ministerium bereits mitgeteilt, dass 2017 von 250 untersuchten Badestellen in Brandenburg 238 die Bestnote erhalten hatten.

Zwei Badestellen „mangelhaft“

Als „mangelhaft“ wurde lediglich die Naturbadestelle Spreelagune in Lübben im Landkreis Dahme-Spreewald beurteilt. Dort kann zwar weiter gebadet werden, sicherheitshalber wird sie nun aber vierzehntägig überwacht.

Von MAZonline

Wenn die Temperaturen steigen, braucht man Wasser, Bier und gute Musik: Ein Überblick über Preise, Headliner und Karten des Festivalsommers zwischen Uckermark und Thüringen.

05.06.2018

Die Tour de Prignitz führt in diesem Jahr von Heiligengrabe durch Wusterhausen, Wittenberge und Bad Wilsnack bis nach Meyenburg. Wir haben den genauen Streckenplan für Sie aufgelistet.

30.05.2018

Die Digitalbranche boomt. Mit dem HPI besitzt Brandenburg ein international renommiertes Institut. An den Hochschulen werden kluge Köpfe ausgebildet. Doch wenn es ans Gründen geht, ziehen sie nach Berlin, wie eine Studie der IHK Potsdam zeigt.

01.06.2018
Anzeige