Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Bahn will 27 Frachtbahnhöfe schließen

Interne Streichliste in Brandenburg Bahn will 27 Frachtbahnhöfe schließen

Die Sparpläne der Deutschen Bahn machen vor Brandenburg nicht Halt. Viele Arbeitsplätze in den Güterverladestellen sind gefährdet, weil künftig mehr Fracht per Lkw transportiert werden soll. Die Kürzungspläne nehmen Gestalt an. Der MAZ liegt eine interne Streichliste vor.

Voriger Artikel
Lkw-Fahrer entdecken Leiche bei Ziesar
Nächster Artikel
Ich weiß, wo du wohnst!

Der Güterbahnhof Seddin.

Quelle: dpa

Potsdam. Die Rotstiftpläne von Bahnchef Rüdiger Grube drohen in Brandenburg zur Schließung vieler Frachtbahnhöfe und dem Verlust zahlreicher Arbeitsplätze zu führen. Eine bisher vertrauliche Streichliste des Staatskonzerns sieht vor, dass 27 kleinere Verladestellen im Land bereits zum Jahresende komplett geschlossen werden sollen. Weitere vier Logistikstandorte will die Deutsche Bahn nur noch bei Bedarf bedienen, an fünf Güterverkehrsstellen soll die Bedienung eingeschränkt werden, heißt es in dem Papier, das der MAZ vorliegt.

Sogar Güterverkehrszentrum betroffen

Unter anderem stehen Verladestellen am Brandenburger Hauptbahnhof, in Eisenhüttenstadt, in Ferch-Lienewitz, Ketzin Mülldeponie oder Frankfurt (Oder) auf der Streichliste. Sogar am Güterverkehrszentrum Wustermark soll es zu Einschnitten kommen.

Die Kürzungspläne bei der Bahntochter DB Cargo sorgen seit Monaten für große Unruhe im größten deutschen Staatskonzern und Proteste bei Betriebsräten und Gewerkschaften. Europas größte Güterbahn fährt seit fünf Jahren Verluste ein. Deshalb sollen bundesweit mindestens 215 der noch 1500 Verladestationen geschlossen und wenigstens 2100 Arbeitsplätze gestrichen werden. Weitere 53 Logistikstandorte sollen nur noch bei Bedarf bedient und an 101 Bahnhöfen die Bedienung reduziert werden. Zunächst war sogar die Schließung jedes dritten Standorts geplant.

Ostdeutschland besonders betroffen

Die Kürzungspläne betreffen besonders Ostdeutschland, wie die Streichliste und weitere interne Strategiepapiere beweisen. Allein in Berlin und Brandenburg sollen insgesamt 33 Frachtbahnhöfe geschlossen werden, das wäre mehr als ein Siebtel aller Stationen, die vor dem Aus stehen. In Mecklenburg-Vorpommern sollen elf Verladestellen dicht gemacht werden, in Sachsen 18, in Sachsen-Anhalt 13 und in Thüringen fünf. Allein in Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern beschäftigt DB Cargo rund 1400 Arbeitsplätze.

Betriebsrat Thomas Pfarr hat die Kürzungspläne bereits scharf als „Irrweg“ kritisiert, da künftig noch mehr Güter klimaschädlich über die Straße rollen würden. Die DB-Spitze räumt in einem internen Strategiepapier sogar ausdrücklich ein, dass die „Verlagerung auf Lkw“ zu den „alternativen Bedienkonzepten“ gehören soll. Unter dem Dach des Staatskonzerns fährt mit der DB Schenker auch die größte Lkw-Spedition Europas.

Von Thomas Wüpper

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg