Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schranke ignoriert: Männer sterben am Bahnübergang
Brandenburg Schranke ignoriert: Männer sterben am Bahnübergang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 31.01.2018
Schranke am Bahnhof Birkenstein in Hoppegarten. Quelle: Julian Stähle
Hoppegarten

Auf dem Übergang des Bahnhofs Birkenstein in Hoppegarten (Märkisch-Oderland) sind am Dienstagabend zwei Männer von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Sie hätten offensichtlich zuvor die abgesenkten Schranken ignoriert und die Gleise überqueren wollen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Es sei von einem Unfall auszugehen. Die rund 50 Reisenden in dem Regionalbahn 26 der Niederbarnimer Eisenbahngesellschaft seien unverletzt geblieben.

Bahnhof Birkenstein in Hoppegarten. Quelle: Julian Stähle

Identität und Alter der beiden Toten waren zunächst noch ungeklärt. Die Strecke Berlin - Kostrzyn (Küstrin) wurde nach dem Unfall um circa 18:30 Uhr gesperrt. Wann sie wieder freigegeben werden kann, ist dem Sprecher zufolge noch unklar. Im Hoppegartener Ortsteil Birkenstein hält auch die S-Bahn. Die Regionalbahn verkehrt auf einem Nachbargleis.

Einen weiteren tödlichen Unfall an einer Bahnstrecke gab es am Dienstag bei Chorin (Barnim). Die ICE-Strecke Richtung Ostsee war mehrere Stunden lang gesperrt.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von Ronald Bahlburg

Gute Nachricht für Pendler: Die A 100 wurde nach stundenlanger Sperrung wieder freigegeben. Nach und nach lösen sich die kilometerlangen Staus auf. Ein Feuer an der Autobahn hatte für so starke Rauchentwicklung gesorgt, dass die Autobahn stundenlang gesperrt werden musste.

30.01.2018

Entscheiden westdeutsche Kunstexperten, was aus der DDR gezeigt wird? Verschwinden immer mehr Werke aus dem Osten in den Depots? Ulrike Kremeier kommt aus dem Westen und leitet das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst.

30.01.2018
Brandenburg Standortdebatte in Brandenburg - Rot-Rot: Rechnungshof bleibt in Potsdam

In der Debatte um den künftigen Standort des Landesrechnungshofs in Brandenburg kommt jetzt ein Machtwort von Rot-Rot: Die Koalition schließt einen Umzug nach Cottbus, Eberswalde oder Frankfurt (Oder) aus – bis Ende 2019.

07.03.2018