Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bahnstrecke Berlin–Dresden ein Jahr lang dicht
Brandenburg Bahnstrecke Berlin–Dresden ein Jahr lang dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 05.08.2016
Quelle: dpa (Genrefoto)
Anzeige
Baruth

Die Bahnstrecke Berlin-Dresden ist wegen Bauarbeiten für mehr als ein Jahr unterbrochen. Seit Freitag rollen zwischen Baruth (Teltow-Fläming) südlich von Berlin und Hohenleipisch (Elbe-Elster) nahe der Grenze zu Sachsen keine Züge mehr. Die Trasse wird in den 16 Monaten Bauzeit für Tempo 200 vorbereitet.

Mehr: Darum sind auch Autofahrer betroffen >>

Umfangreicher Schienenersatzverkehr

Fernzüge von Berlin nach Dresden werden ohne Halt über andere Routen umgeleitet, der Stopp in Elsterwerda entfällt. Für Reisende im Regionalverkehr hat die Bahn eigenen Angaben zufolge ein Bündel von Ersatzangeboten entwickelt. Es gibt Expressbusse, Ersatzbusse und Umfahrungsmöglichkeiten mit Zügen.

Mehr: Weitere Informationen zum Schienenersatzverkehr>>

Umstellung verlief planmäßig

Die Umstellung auf den Schienenersatzverkehr verlief „planmäßig und störungsfrei“, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte. „Nach unserer Einschätzung haben sich die betroffenen Fahrgäste gut auf die neue Situation eingestellt.“ Wegen der Sommerferien seien auch die Ersatzbusse nicht sehr voll.

Neue Gleise, Bahnsteige und Bahntechnik

Bei den Bauarbeiten werden Gleise, Bahnsteige und Bahntechnik erneuert. Außerdem sollen neue Brücken und Wege insgesamt 18 Bahnübergänge ersetzen. Der Ausbau verkürzt ab Dezember 2017 die Fahrzeit zwischen den Hauptbahnhöfen Berlin und Dresden um 9 Minuten auf 1 Stunde 47 Minuten. 2020 soll ein neues Zugsicherungssystem die Fahrtzeit nochmals reduzieren.

Von dpa

Brandenburg Katastrophenwarnungen in Brandenburg - Alarm-Apps erreichen nur wenige Landkreise

Der Sommer der Gewalt macht deutlich: Ein modernes Alarmierungssystem für die Bevölkerung ist nötig. Aber in Brandenburg konkurrieren noch verschiedene unausgereifte Systeme miteinander. Deshalb setzen Rettungsfachleute auf altbewährte Technik.

05.08.2016

Seit 2015 wird der „Zinnaer Klosterbruder“ in den Niederlanden abgefüllt, doch der Getränkehersteller „Koninklijke Distilleerderij M. Dirkzwager“ ist nun insolvent. Ein Unternehmen aus Hohenseefeld hofft nun, die Abfüllung wieder in die Region zu holen und nicht nur die Kräuteressenz, sondern den gesamten Traditionslikör wieder im Fläming herzustellen.

04.08.2016

Terror, Gewalt am Rande von Demos: Die Polizei rüstet auf und beschafft zwei Wasserwerfer. Weil aber die meisten Bundesländer solche gepanzerten Spritzenwagen bestellt haben, muss sich die märkische Polizei mit nur einem Neuwagen begnügen – dazu gibt es ein Gebrauchtfahrzeug.

04.08.2016
Anzeige