Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bahnverkehr auf dem Weg zum Normalzustand
Brandenburg Bahnverkehr auf dem Weg zum Normalzustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 09.10.2017
Quelle: picture alliance/dpa
Anzeige
Potsdam

Vier Tage nach dem Sturmtief „Xavier“ sind nur noch wenige Bahnstrecken komplett gesperrt und der Verkehr hat sich fast normalisiert. Von der Hauptstadt aus in Richtung Hamburg müssten die Züge weiter über Stendal und Uelzen umgeleitet werden, sagte ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur. Hier sei mit einer 60-minütigen Verlängerung der Fahrzeit zu rechnen.

Berlin und Hannover seit Samstag wieder befahrbar

In diese Richtung könnten die Arbeiten und damit die Sperrung „noch mehrere Tage dauern“, so der Bahnsprecher in der Nacht zum Montag. Die Gegenrichtung von Hamburg nach Berlin ist seit Montagfrüh zumindest wieder einseitig befahrbar. Auf der wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Berlin und Hannover rollten die Züge seit Samstag wieder. Ab diesem Montag können Fahrgäste auch zwischen Berlin und Dortmund wieder ohne Umweg fahren.

Reisende müssen über Hannover ausweichen

Noch nicht befahrbar ist auch die Strecke zwischen Berlin und Cottbus. Dort hatte „Xavier“ große Schäden angerichtet. Wann die Strecke wieder frei ist, ist laut Bahn noch nicht klar. Am Montag gibt es lediglich zwischen Osnabrück und Hamburg sowie auf der Strecke zwischen Leer, Oldenburg und Bremen in beide Richtungen keinen Zugverkehr, wie die Deutsche Bahn am frühen Montagmorgen mitteilte. Die Strecke zwischen Osnabrück und Hamburg solle am Dienstag „mit Betriebsbeginn“ wieder befahren werden, hieß es. Bis dahin sollen Reisende über Hannover ausweichen.

Zur Galerie
Im ganzen Land entwurzelte Bäume, hunderte zerstörte Autos, viele beschädigte Straßen und Wege: Sturmtief „Xavier“ hat am 5. Oktober auch in Brandenburg gewütet. Wir zeigen die Bilder der Verwüstung.

Von MAZonline

Die traurige Bilanz vom Wochenende: Bei mehr als 500 Unfällen auf Brandenburgs Straßen sind 106 Menschen verletzt und vier getötet worden. Ein Unfall auf der A12 war besonders schlimm: Dabei kamen zwei junge Männer ums Leben, drei weitere Fahrzeuginsassen wurden schwer verletzt.

26.03.2018
Brandenburg Übervolle Kreißsäle und zu wenig Hebammen - Babyboom in Berlin: Schwangere weichen nach Brandenburg aus

Die überfüllten Berliner Geburtsstationen machen sich inzwischen in Brandenburgs Kliniken bemerkbar. Hochschwangere aus der Hauptstadt berichten, dass sie an ihren Wunschkliniken weggeschickt und an Krankenhäuser im Umland verwiesen wurden, weil Hebammen fehlten.

12.10.2017

Hinter Einwohner-Genossenschaften stecken oft große Firmen. Windkraftkritiker in Brandenburg erwägen jetzt rechtliche Schritte gegen die Vergabe durch die Bundesnetzagentur wegen Wettbewerbsverzerrung. Die Betreiber weisen die Kritik zurück.

12.10.2017
Anzeige