Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bauarbeiten bremsen S-Bahn Berlin aus
Brandenburg Bauarbeiten bremsen S-Bahn Berlin aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 26.05.2015
Bauarbeiten behindern in der Nacht zu Mittwoch den S-Bahn-Verkehr. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bauarbeiten bei der Berliner S-Bahn sorgen in der Nacht zu Mittwoch für veränderte Fahrpläne.

Von Dienstagabend bis Mittwoch früh fahren nach Angaben der Bahn auf der S3 zwischen Erkner und Rahnsdorf Busse statt Bahnen. Ebenfalls Ersatzverkehr gibt es in der Nacht zum Mittwoch, aber auch in den darauffolgenden zwei Nächten auf der S8 zwischen Blankenburg und Hohen Neuendorf (Oberhavel).

Auf den S-Bahn-Linien S5, S7 und S75 gilt zwischen den Bahnhöfen Tiergarten und Charlottenburg nur ein Zwanzig-Minuten-Takt.

Die Linien S45 und S46 werden in Richtung Südring von Baumschulenweg bis Neukölln über Treptower Park umgeleitet.

Fahrplanänderungen der S-Bahn Berlin

Wirtschaft Hauskauf in Brandenburg wird deutlich teurer - Grunderwerb: So umgeht man höhere Steuern

Der Grundstücks- und Häuserkauf in Brandenburg wird ab 1. Juli deutlich teurer. Dann steigt die Grunderwerbsteuer von 5 auf 6,5 Prozent. Das kann schnell einige Tausend Euro Mehrkosten bedeuten. Ein Notar erklärt, wie man die Steuerfalle doch noch umgehen kann.

28.05.2015
Brandenburg Sieben Prozent aller Pflegebedürftigen benötigen Finanzspritze - Altersarmut trotz Pflegeversicherung

Die Kosten in Pflegeheimen steigen im Land Brandenburg. Die staatliche Pflegeversicherung deckt aber immer weniger Kosten für die stationäre Pflege alter und kranker Menschen. Knapp die Hälfte muss selbst getragen werden. Da bleibt die Altersarmut kaum aus. Sieben Prozent aller Pflegebedürftigen benötigen bereits jetzt finanzielle Hilfe vom Land.

28.05.2015
Brandenburg Bundesregierung: Kostenobergrenze wäre kontraproduktiv - Hauptstadtflughafen BER ohne Kostenlimit

Der BER ist schon lange ein Fass ohne Boden. Die Grünen bezeichnen ihn als „peinlichsten Flughafen der Welt.“ Im zweiten Halbjahr 2017 soll er endlich eröffnen. Doch bis dahin könnte er noch teurer werden als bisher kalkuliert. Davon geht die Bundesregierung aus - und will die Kosten trotzdem nicht deckeln.

26.05.2015
Anzeige