Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Beerdigung künftig auch in Mausoleen möglich

Bestattungsgesetz Brandenburg Beerdigung künftig auch in Mausoleen möglich

Das Bestattungsgesetz in Brandenburg soll geändert werden: Künftig soll es gestattet sein, in historischen Grabstätten beigesetzt zu werden. Auch die bisher untersagte Entnahme einer Menge der Totenasche ist zulässig, um Erinnerungsstücke herstellen zu lassen.

Voriger Artikel
Millionen für Busse und Straßenbahnen fehlen
Nächster Artikel
Pfleger-Streik geht an Berliner Charité weiter

Südwestfriedhof Stahnsdorf: In Mausoleen soll künftig eine Beisetzung möglich sein.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. In Brandenburg soll es künftig möglich sein, Verstorbene auch in historischen Grabstätten und Mausoleen beizusetzen. Das sieht der Entwurf zur Änderung des Bestattungsgesetzes vor, das am kommenden Donnerstag im Landtag erstmals beraten wird. Vor allem Träger historischer Friedhöfe wie des Südwestkirchhofs in Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) hatten sich für diese Bestattungsart eingesetzt. Bisher ist eine oberirdische Bestattung in Mausoleen nicht erlaubt. Mit der neuen Regelung sollen Friedhofsträger auch von finanziellen Aufwendungen für den aus Denkmalschutzgründen nötigen Erhalt der Grabgebäude entlastet werden. Klargestellt wird auch, dass ein Sargerfordernis bei einer Erdbestattung nicht besteht. Künftig soll es Mausoleumspatenschaften geben. Unterstützern wird die Möglichkeit eingeräumt, selbst in diesen von ihnen gepflegten Mausoleen bestattet werden zu können. Neu ist, dass Bestattungen auch in sogenannten Urnenwänden (Kolumbarien) angeboten werden können.

Gesetzlich klar geregelt wird auch der Umgang mit Totenasche. Bislang musste die Asche vollständig in die Urne aufgenommen und beigesetzt werden. Verstöße dagegen häuften sich, hieß es, weil Angehörige sich aus Teilen der Totenasche Erinnerungsgegenstände wie Diamanten herstellen ließen. Das ist nun gestattet. „Die Entnahme einer geringfügigen Menge der Totenasche ist zulässig, wenn dies dem schriftlich verfügten Wunsch der verstorbenen Person entspricht und der Verwendungszweck dem sittlichen Empfinden der Allgemeinheit nicht widerspricht“, heißt es in dem Gesetz.

Kritik am Entwurf kommt von der evangelischen Kirche und vom Erzbistum Berlin, die die Entnahme von Totenasche ablehnen. Auch fordern sie eine Bestattung für alle Fehl- und Totgeborenen – unabhängig von deren Gewicht. Der Gesetzentwurf des Innenministeriums sieht dies nur bei einem Gewicht von mehr als 500 Gramm vor.

Von Igor Göldner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Braucht Hennigsdorf ein Stadtbad für 38,3 Millionen Euro?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg