Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Behörde warnt vor giftigen Kräutern
Brandenburg Behörde warnt vor giftigen Kräutern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 24.05.2016
Jacobskreuzkraut sieht schön aus, ist aber giftig. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Behörden in Brandenburg haben vor Kontakt mit den gelben Blüten des giftigen Frühlingskreuzkrauts gewarnt. Vor allem an Straßenrändern schieße das Kraut aktuell in die Höhe, teilte das Landesamt für Landwirtschaft beim Umweltministerium am Dienstag in Potsdam mit.

Auf den Wiesen und Weiden im Land bereitet derweil das Jakobskreuzkraut Landwirten Sorgen. Auch diese Pflanze ist den Angaben zufolge hochgiftig. Sie enthalte Pyrrolizidinalkaloide, die die Leber schädigen und Krebs erregen könnten. Die Blüten dieser Pflanzen weisen laut Landesamt den höchsten Giftanteil auf. Weidetiere können sich vergiften und an Seneciose erkranken. Dabei werden die aufgenommenen Alkaloide nicht ausgeschieden, sondern lagern sich als sogenannte Akkumulationsgifte im Körper an.

Daher gilt insbesondere für Bauern, ihre Weideflächen streng zu kontrollieren und das Wachstum der Giftpflanzen zu verhindern. Insbesondere eine geschlossene Grasdecke bietet der Behörde zufolge fliegenden Samen schlechte Bedingungen zum Keimen, so dass beispielsweise auf eine konsequente Mahd zu achten sei. Wenn nichts anderes helfe, sollte chemisch gegen das Jakobskreuzkraut vorgegangen werden.

Von dpa

In weiten Teilen Brandenburgs gab es Montagabend Gewitter mit teils starkem Regen und Böen. Der Deutsche Wetterdienst hatte sogar eine Unwetterwarnung herausgegeben. Was für die Natur ein Segen war, hat den Menschen Schäden gebracht. Und auch heute ist Vorsicht angebracht.

24.05.2016
Brandenburg Amtliche Unwetterwarnung für Brandenburg - Wetterdienst warnt vor Gewitter und Hagel

Das sind keine schönen Aussichten für den Süden und Südosten Brandenburg für die späten Abendstunden: Der Deutsche Wetterdienst sagt schwere Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagelkörnern um die drei Zentmeter voraus.

23.05.2016
Brandenburg Korruption bei Polizei-Hubschrauberstaffel - Polizeivorgesetzte erlaubten Berater-Nebenjob

Das Brandenburger Polizeipräsidium genehmigte einem Beamten ohne Not einen Nebenjob als Berater – dabei war bekannt, dass das Mitglied der Hubschrauberstaffel für eine Firma arbeiten wollte, mit dem seine Einheit Geschäfte machte. Die Opposition erkennt einen „Kontrollverlust“, Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke verspricht Aufklärung.

23.05.2016
Anzeige