Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Beifahrer verletzt im Autowrack zurückgelassen
Brandenburg Beifahrer verletzt im Autowrack zurückgelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 11.04.2017
Quelle: Morris Pudwell
Anzeige
Berlin

Ein 34-jähriger Autofahrer hat im Berliner Stadtteil Treptow-Köpenick in Altglienicke nach einem Unfall seinen Beifahrer verletzt und eingeklemmt im Wrack zurückgelassen. Gegen 21.10 Uhr raste ein VW Polo die Ortolfstraße Richtung Osten entlang. Auf Höhe der Peenestraße verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und knallte gegen eine Laterne. Die Laterne knickte um, der Polo schleuderte wie ein Flummi von links nach rechts über die, zu dem Zeitpunkt anscheinend leere Straße und flog geradewegs in den soliden Stahlzaun an einem Grundstück genau an der Ecke Warnowstraße. Der Fahrer befreit sich aus dem Fahrzeug und flüchtet zu Fuß. Er lässt seinen Beifahrer schwer eingeklemmt und verletzt zurück.

Feuerwehr musste Autotür und Dach entfernen

Die Befreiung gestaltete sich nicht einfach. Die Feuerwehr musste mit schwerem Gerät die Tür und das Dach entfernen. Mehr als eine Stunde dauerte die Befreiungsaktion, dann konnte der Eingeklemmte in einen Rettungswagen verbracht und ins Krankenhaus gefahren werden. Die schockierten Mieter des Hauses beobachten die Rettungsmaßnahmen, in der sonst eigentlich recht ruhigen Straße in Altglienicke.

Die Rettungsaktion der Feuerwehr am Montagabend in Berlin war aufwendig: Ein 24-Jähriger war in einem Auto eingeklemmt, mit dem ein 34-Jähriger in einen Gartenzaun fuhr und danach zu Fuß flüchtete. Um den Verletzten bergen zu können, schnitten die Rettungskräfte das Wrack auseinander.

Auf den Fotos ist die Person durch die Feuerwehr nicht aus Sichtschutzgründen verdeckt worden, sondern um vor Splitter oder sich anderen lösenden Teilen während der Rettung zu schützen. Die Frontscheibe etwa wurde manuell aufgeschnitten. Was ein bisschen nach Chaos an der Unfallstelle aussieht, sind genau einstudierte Abläufe um ein eingeklemmtes Opfer schonend zu befreien. Die Feuerwehr trennte die Laterne ab, ein Elektriker der Stadt klemmte den Strom ab. Von der Laterne bis zum Zaun in der Warnowstraße sind es noch rund 60 Meter. Auf diesem Weg lagen wegen der Rettung des 24-jährigen Beifahrers Scherben und Autoteile.

Fahrer soll Alkohol getrunken haben

Den Fahrer hat die Polizei später in der Nähe des Unfallortes aufgefunden. Der Mann soll Alkohol getrunken haben. Der mutmaßliche Unfallfahrer wurde in der Venusstraße gestellt. Der am Kopf verletzte 34-jährige Mann kam nach einer ambulanten Behandlung zur Blutentnahme auf eine Polizeidienststelle. Der VW wurde von den Verkehrsermittlern wegen des Verdachts auf technische Mängel sichergestellt. Es wird nun ein technisches Gutachten in Auftrag gegeben, wie die Berliner Polizei am Dienstagmorgen mitteilte.

Von Morris Pudwell mit dpa

Mit einer Petition machen mehrere märkische Sozialverbände auf die prekäre Lage in der ambulanten Pflege aufmerksam. Sie fordern weniger bürokratische Hürden, um die Versorgung auf dem Land sicherstellen zu können. Der Pflegenotstand sei inzwischen überall im Land angekommen.

10.04.2017

Horrorclowns war gestern, jetzt kommen die Hobbits – zumindest in Bad Freienwalde im Landkreis Märkisch Oderland. Am Sonntagabend stoppte die Polizei einen 31-Jährigen, der als „Frodo“ aus Tolkiens „Der Herr der Ringe“ durch die Stadt lief. Die Beamten stellten Drogen und einen Dolch sicher. Einen Ring fanden sie nicht.

10.04.2017
Brandenburg Sohn (17) soll seine Mutter zerstückelt haben - “Es war ein offenes Geheimnis, dass er mit Drogen dealt“

Nachdem eine Leiche in Borkheide entdeckt und ein 17-Jähriger als Tatverdächtiger verhaftet wurde, sind die Nachbarn im Ort geschockt. Es soll sich um ein Familiendrama handeln. Der Sohn des mutmaßlichen Opfers sei im Ort kein unbeschriebenes Blatt. Wir haben mit Anwohnern gesprochen.

10.04.2017
Anzeige