Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Beinahe-Apfelkönig hat vor Gericht kein Glück
Brandenburg Beinahe-Apfelkönig hat vor Gericht kein Glück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 13.10.2017
Marko Steidel Quelle: dpa (Archiv)
Potsdam/ Guben

Der klagefreudige Beinahe-Apfelkönig von Guben (Spree-Neiße) hat eine neuerliche juristische Niederlage erlitten. Er scheiterte vor dem Amtsgericht Cottbus mit einer Klage auf Schadenersatz gegen den Tourismusverein in Guben. Der erfolglose Bewerber um das Ehrenamt hatte sich vor Gericht 5000 Euro erstreiten wollen. Das Amtsgericht wies die Klage am Freitag ab. Zu den Gründen machte Gerichtssprecher Michael Höhr in einer Mitteilung angesichts der ausstehenden schriftlichen Begründung noch keine Angaben.

Der Kläger hatte im Herbst 2016 auf dem Apfelfest in Guben die Apfelkönig-Wahl gegen seine Konkurrentin verloren und danach den Vorwurf der Wahlmanipulation erhoben - und eine Klagewelle begonnen. Im Hauptsacheverfahren gab es bereits im September eine Entscheidung, wonach die Apfelkönigin ihren Titel behalten durfte. Das Gericht hatte die Vorwürfe des gescheiterten Bewerbers als reine Vermutung bezeichnet.

Von Thomas Pfaffe

Brandenburg MAZ-Leserfotowettbewerb „Augenblicke 2017“ - Augenblicke 2017: Die ersten Leserfotos online

Seit wenigen Wochen bittet die MAZ um die schönsten „Augenblicke 2017“, rund 200 Leserfotos sind bereits zum großen Fotowettbewerb eingegangen. Lassen Sie sich inspirieren!

14.10.2017

Noch einmal Sonne tanken: Nach dem verheerenden Sturm „Xavier“ und nach „Arke“, der am Donnerstag in Brandenburg ein Todesopfer forderte, zeigt sich das Wetter ab dem Wochenende von seiner schönsten Seite. Es steht ein wahrhaft Goldener Oktober bevor.

13.10.2017
Brandenburg Ministerpräsident fordert Geschlossenheit - Kreisreform: Woidke bringt Neuwahlen ins Spiel

Innerhalb der SPD spitzt sich der Streit um die Zustimmung zur Kreisgebietsreform zu. Einige Sozialdemokraten sind mit dem Vorgehen der Landesregierung nicht einverstanden. Bei einer Probeabstimmung soll eine SPD-Landtagsabgeordnete gegen die Reform abgestimmt haben.

12.10.2017