Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berlin ist echt heiß
Brandenburg Berlin ist echt heiß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 30.12.2015
Im Sommer suchen viele Menschen Abkühlung im Wasser. Quelle: dpa
Anzeige
Offenbach, Berlin

Im deutschlandweit zweitwärmsten Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen ist es 2015 in Berlin am wärmsten und am trockensten gewesen. Mit 10,9 Grad lag die Durchschnittstemperatur noch deutlich über dem bundesweiten Schnitt von 9,9 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mitteilte.

Das Thermometer zeigte in Berlin im Durchschnitt 1,8 Grad mehr an als im Mittel der üblichen Referenzperiode 1961 bis 1990. Sie bekam zudem nur rund 510 Liter Niederschlag pro Quadratmeter ab, 63 Liter weniger als im Vergleichszeitraum. Zudem fiel die Zahl der Sonnenscheinstunden deutlich höher aus als üblich.

Brandenburg war mit 10,4 °C eine warme, mit etwa 550 l/m² die zweittrockenste und mit zirka 1865 Stunden die zweitsonnigste Region Deutschlands. Die Jahrestemperatur in Brandenburg liegt durchschnittlich bei 8,7 °C.

Global ist das Jahr 2015 nach Erwartungen der US-Klimabehörde das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.

In Deutschland seien zehn der zwölf Monate zu warm, nur der September und der Oktober zu kalt ausgefallen, berichtete der DWD. Insgesamt lag die Durchschnittstemperatur um 1,7 Grad über dem Vergleichswert der Jahre 1961 bis 1990 - dieser Zeitraum wird international als Referenzperiode benutzt. Im Dezember betrug die Abweichung sogar 5,6 Grad.

Es gab hierzulande nicht nur im Sommer einen Hitzerekord - 40,3 Grad im unterfränkischen Kitzingen, sondern auch Monatsrekorde zum Jahresende.

Nach dem wärmsten November seit 1881 habe auch der Dezember 2015 einen Rekord aufgestellt, berichtete der DWD. «Ein Plus von 5,6 Grad Celsius verglichen mit dem vieljährigen Monatsmittel ist ein bemerkenswerter Schlusspunkt eines weltweit wie auch in Deutschland klimatologisch außergewöhnlichen Jahres», sagte DWD-Vizepräsident Paul Becker.

Von dpa

Brandenburg Hetze und Gewaltverherrlichung - Brandenburgs Kampf gegen Nazi-Musik

Wut und Hass sind Hauptbestandteil ihrer Lieder, die Verunglimpfung von Minderheiten gehört zum Standard – Dutzende Nazi-Bands pressen ihre menschenverachtende Musik auf CD. In Brandenburg geht man entschlossen gegen diese Hassmusik vor. Jetzt wurde die aktuelle Index-Liste veröffentlicht – mit erschreckenden Zahlen und Textbeispielen.

30.12.2015

Einzelne Kommunen planen die Einführung einer Pferdesteuer. Halter müssten in diesem Falle mit hohen Kosten rechnen. Das sorgt für viel Ärger und Entsetzen – vor allem unter Züchtern und Reitsportlern. Sie protestieren, während das Land für eine Kommune aus dem Havelland überhaupt die Möglichkeit einer solchen Abgabe prüfen soll.

30.12.2015

Wahl-Brandenburgerin und Entertainerin Désirée Nick hat einen guten Vorsatz für das Jahr 2016: Sie möchte im neuen Jahr Negatives im Netz meiden. Es gäbe einfach zu viele „Dreckskommentare“ sagt sie und prangert die Klick-Kultur im Internet an. Außerdem hat sie verraten, wo sie in diesem Jahr feiern wird – mitten in Brandenburg.

30.12.2015
Anzeige