Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kanzlerin gibt Queen Geschichtsunterricht
Brandenburg Kanzlerin gibt Queen Geschichtsunterricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 25.06.2015
Ganz in Weiß gekleidet begrüßt die Queen die in rot gekleidete Angela Merkel. Quelle: dpa
Berlin

Eine kleine Geschichtsstunde bekommt die Königin von Angela Merkel persönlich. "Dort, wo der Zug fährt, da stand die Mauer», erklärt die Kanzlerin und zeigt mit dem Finger die Bahnlinie entlang. "Und ich habe in Ostdeutschland gelebt, nur 200 Meter hinter den Schienen." Elizabeth II. nickt interessiert und sagt "Yes". Im Kanzleramt schaut die 89-Jährige gleich am ersten Tag ihres dreitätigen Staatsbesuchs vorbei, 50 Jahre, nachdem sie als Signal der Versöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg erstmals zu Besuch kam.

Auch der fünfte Staatsbesuch beginnt mit politischer Symbolik. Er steht im Zeichen des angespannten Verhältnisses des Königreichs zur EU, über die Mitgliedschaft in der Union sollen die Briten spätestens 2017 abstimmen. Umso deutlicher zeigt das britische Staatsoberhaupt Einigkeit mit der deutschen Kanzlerin, die die Briten gern «Queen of Europe» nennen, und mit Bundespräsident Joachim Gauck.

Vor dessen Amtssitz Schloss Bellevue fährt der dunkelrote royale Bentley der Queen und ihres Mannes Prinz Philip am Mittwoch vor. Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt warten schon. Wie bei der Ankunft in Berlin am Vorabend ist das Wetter durchwachsen. Als eine Militärkapelle "God Save the Queen" spielt, zerren Windböen am weißen Mantel der Monarchin. Der Hut sitzt fest.

Nach dem Eintrag ins Gästebuch gibt es Geschenke. Das Bild "Pferd in Royalblau" lässt die Königin staunen: «Das ist eine lustige Farbe für ein Pferd», bemerkt sie trocken. Auf dem blauen Tier ist sie selbst zu sehen als etwa neun Jahre alte Prinzessin. Ihren Vater George VI. (1895-1952), der das Pony am Zügel hält, erkennt die Queen nicht gleich. Gemalt hat das Bild die Hamburger Künstlerin Nicole Leidenfrost nach einem Foto.

Was anschließend gesprochen wird am Tisch im Bundespräsidialamt, an dem neben den beiden Paaren nur eine Übersetzerin - natürlich mit Hut - sitzt, wird geheim bleiben. Dass es irgendwie um die EU geht, ist aber anzunehmen. Zu Fuß geht es anschließend an die Spree. Die 89 Jahre alte Königin und ihr 94 Jahre alter Mann wirken rüstig, auch wenn beide bedächtig gehen und aufpassen, nicht zu stolpern.

Die Bootstour durch das Regierungsviertel ist eine besondere Geste des Bundespräsidenten. Bisher ist Gauck in seiner Amtszeit noch nie mit einem Staatsgast vom Schloss aus über die Spree gefahren. Das Ufer ist von jubelnden Schaulustigen gesäumt, viele Schüler sind darunter, einige haben Union Jacks dabei. Das offene Holzboot «Ajax» ist Jahrgang 1926, wie der Besuch aus London. Besonders Gauck winkt viel. Die Bilder dürften einmal Geschichtsbücher zieren.

Die Queen und Werder

Am Donnerstagabend wird die Queen in der britischen Botschaft ihren Geburtstag nachfeiern. Das ist nicht nur für Elizabeth II eine besonderer Tag. Auch die Lehrerin Ingrid Baitz aus Werder freut sich. Sie ist eine von vier Glücklichen, die das Treffen mit der Adligen gewonnen haben.

Si hat sich auf das Treffen bestens vorbereitet und alle wichtigen Etikette-Regeln gelernt.

Hier gibt es die Geschichte, wie Ingrid Baitz zu dem Treffen kam

Dass die vier so bescheiden durchs Regierungsviertel tuckern, kommt gut an: "Dass das Schiff nicht so pompös war, finde ich ein sehr gutes Zeichen gegenüber der Öffentlichkeit", sagt etwa Jürgen Wielsch aus der Nähe von Stuttgart. "Was das alles kostet, ein Wahnsinn, das ganze Polizeiaufgebot", erbost sich ein Berliner Rentner, der seinen Namen nicht nennen will.

Nach der Ankunft geht es für die Königin weiter Richtung Kanzleramt. Merkel wartet am roten Teppich. Sie knickst nicht, sondern reicht die Hand. Queen und Kanzlerin kennen sich, vor eineinhalb Jahren war Merkel auf einen Tee im Buckingham-Palast. Das Video, das die beiden Frauen auf dem Kanzleramtsbalkon zeigt, hat die Bundesregierung sicher nicht ohne Hintergedanken veröffentlicht. Deutsche und Briten halten zusammen, lautet die Botschaft - am Nachmittag hatte auch Großbritanniens Premier David Cameron noch einen Termin bei Merkel.

Vor der wohlverdienten Mittagspause im Hotel Adlon macht die Queen an der Neuen Wache halt, Deutschlands zentraler Gedenkstätte für Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Elizabeth II., die während des Zweiten Weltkriegs selbst der Frauenabteilung der britischen Armee angehörte, steht andächtig vor der Skulptur "Mutter mit totem Sohn" von Käthe Kollwitz.

Lange ruhen Elizabeth und Philip sich nicht aus, bevor es weitergeht zum nächsten Termin in der Technischen Universität. Dort trifft die Gauck und Merkel wieder. Neil MacGregor, in Großbritannien als großer Deutschland-Erklärer bekannt, ist ein alter Bekannter. Der Leiter des British Museum wechselt noch in diesem Jahr nach Berlin ans Humboldtforum. Sein Vortrag «Symbols of a Nation» erklärt diesmal nicht die Deutschen, sondern die Briten, mit James Bond und akkurat getrimmtem Rasen.

Ein kleiner Roboter, der sehr menschenähnlich auf der Stelle trippelt, bringt die Queen zum Lachen. Auch Philip schaut amüsiert. Besuche an Unis und Schulen sind für die Royals Routine, aber eine Panorama-Kamera für Selfies mit Rundumblick scheint die 89-Jährige dann doch zu beeindrucken. Nach dem Bildungsprogramm macht das königliche Paar wieder eine Pause, bevor am Abend mit einem Staatsbankett im Schloss Bellevue der nächste Termin ansteht.

Es ist ein volles Programm, das die Königin absolviert. Mit Besuchen in Frankfurt am Main und der KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen dürften Donnerstag und Freitag nicht weniger intensiv werden, und nebenbei will die Königin, so heißt es, sich so vielen Bürgern wie möglich zeigen. Wo sie auftaucht, wird am Mittwoch gejubelt und gewunken.
Merkel sagt im Kanzleramt, der Staatsbesuch - 50 Jahre nach dem ersten - sei etwas Besonderes. "Und ich finde, es ist ein außergewöhnliches Jahr - 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs." Darauf Elizabeth II.: "So ist es tatsächlich, nicht wahr. Es gibt so viele Jahrestage."

Die Queen war am Dienstagabend mit einer Sondermaschine in der Hauptstadt gelandet - und dabei in Königsblau mit türkisfarbenem Hut gekleidet. Zuletzt war die Monarchin im November 2004 zu einem Staatsbesuch in Deutschland.

Umfrage: Die Deutschen wollen keine eigene Queen

  • So sehr sich viele Deutschen auch über den Queen-Besuch freuen - eine eigene Monarchie will die große Mehrheit einer Umfrage zufolge nicht. 88 Prozent sprachen sich in einer Forsa-Befragung im Auftrag des Magazins «stern» gegen ein gekröntes Staatsoberhaupt nach britischem Vorbild aus, nicht mal jeder Zehnte (neun Prozent) wäre dafür. Nur drei von hundert Befragten hatten keine Meinung.
  • Zwischen Ost und West gibt es dabei Unterschiede: In Ostdeutschland wären der Umfrage zufolge immerhin zwölf Prozent für einen König oder eine Königin. In Westdeutschland sind es dagegen nur sieben Prozent. Zwischen Frauen und Männern gibt es im gesamtdeutschen Schnitt der Umfrage zufolge dagegen keinen Unterschied.
  • Das Forsa-Institut hat vergangene Woche 1000 repräsentativ ausgewählte Deutsche über eine Computerstichprobe befragt, dabei liegt die statistische Fehlertoleranz bei drei Prozent.

dpa

Mehr zum Thema
Potsdam-Mittelmark Lehrerin wird Elizabeth II bei Deutschland-Besuch nahe kommen - We are amused: Brandenburgerin trifft Queen

Große Ehre für eine Lehrerin aus Werder (Potsdam-Mittelmark). Sie darf Queen Elizabeth bei ihrem Deutschlandbesuch Ende Juni begrüßen. Auch wenn das Treffen für die Lehrerin unvergesslich sein wird: Auf ein bestimmtes Andenken muss sie verzichten.

04.06.2015

Die Queen hat zum allerersten Mal selbst getwittert. Ihre Botschaft in dem sozialen Netzwerk verbreitete die britische Königin Elizabeth II. am Freitag über das Twitterkonto der britischen Monarchie.

24.10.2014

Queen Elizabeth II. hat im vergangenen Jahr bei der Renovierung der königlichen Paläste ihrem Enkel William den Vorzug vor sich selbst gegeben. Der Wohntrakt im Kensington-Palast, der von William samt Gattin Kate und Söhnchen George bewohnt wird, sei bevorzugt renoviert worden, der Buckingham-Palast als offizieller Dienstsitz der Königin sei zurückgestellt worden, sagte ein Höfling dem sehr palastnahen "Daily Telegraph".

26.06.2014
Brandenburg Haus von Matthias Klipp soll größer als genehmigt sein - Kritik an Hausbau: Baudezernent wittert Kampagne

Potsdams Baudezernent Matthias Klipp steht wegen seines privaten Hausbaus in der Kritik. Es soll größer gebaut haben als erlaubt. Genehmigt hat das ausgerechnet die Behörde, der er vorsteht. Der umstrittene Grünen-Politiker weist die Vorwürfe zurück und wittert eine Kampagne.

24.06.2015
Wirtschaft Wirtschaftsminister gibt umstrittene Pläne auf. Spitzentreffen der Koalition geplant. - Klimabeitrag: Jänschwalde geht teilweise vom Netz

Die umstrittene Kohleabgabe ist endgültig vom Tisch. Zwar ließ Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) dies zunächst dementieren. Aber in ihrer ursprünglichen Form wird die Klimaschutzabgabe nicht kommen. Stattdessen ist eine Kraftwerksreserve für alte Meiler geplant. Nach MAZ-Informationen geht das Lausitz-Kraftwerk Jänschwalde dafür teilweise vom Netz.

27.06.2015
Brandenburg Geteilte Meinung über Kennzeichnungspflicht für Polizisten - Polizei-Namensschilder weiter umstritten

Für die brandenburgische Landesregierung ist klar: die Kennzeichnungspflicht ist von den Beamten „überwiegend angenommen“ worden. Ja, sagt auch die Gewerkschaft der Polizei – aber nur, „weil es sein muss“. Das allerletzte Wort in dieser Angelegenheit ist noch längst nicht gesprochen.

23.06.2015