Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berlin: Jeder 6. Polizist wird angegriffen
Brandenburg Berlin: Jeder 6. Polizist wird angegriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 02.03.2016
Polizisten sichern die Silvesterfeier am Brandenburger Tor ab. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

2658 Berliner Polizeibeamte sind 2015 beim Ausüben ihres Dienstes verletzt worden. Dazu kamen 227 verletzte Tarifbeschäftigte der Polizei und 434 Feuerwehrbeamte. Das geht aus der Antwort der Innenverwaltung auf eine Parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion hervor.

Ferner wurden 203 Polizeiwagen bei Demonstrationen und sonstigen Polizeieinsätzen angegriffen, von denen 197 vorsätzlich beschädigt wurden.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) schlägt deshalb Alarm: Seit Jahren steige die Gewalt gegenüber Polizisten. Fast jeder sechste Polizist werde attackiert und verletzt - mehr als sieben jeden Tag. Die Gewerkschaft fordert erneut, solche Angriffe mit einem neuen Paragrafen 115 StGB zu einem Straftatbestand zu deklarieren.

Von dpa

Brandenburg Werben um potenzielle Rückkehrer - Ex-Brandenburger sollen „ab nach Hause!“

Ex-Brandenburger können sich demnächst über Postkarten-Grüße aus der Heimat freuen. Mit einem bestimmten Zweck: Sie sollen wieder zurückgelockt werden nach Brandenburg. Das könnte klappen, denn laut der Einschätzung von Experten ist die Bereitschaft zur Rückkehr bei vielen „Auswanderern“ groß.

02.03.2016

Wegen eines Feuerwehreinsatzes im Industriegebiet war am Mittwochmorgen die Straße Am Buchhorst im Potsdamer Stadtteil Drewitz zeitweilig gesperrt. Auf dem Gelände einer Kranfirma brannte eine Lagerhalle komplett aus. In ihr war Holz verstaut, manchmal probten dort auch Musiker. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

02.03.2016

Wilde Verfolgungsjagd durch Berlin mit tödlichem Ausgang: Zivilfahnder haben einen mutmaßlichen Einbrecher auf seiner Flucht in Berlin erschossen. Er lenkte das Fluchtfahrzeug. Weitere Verdächtige wurden verhaftet, einer flüchtete zu Fuß. Zuvor hatten die Zivilbeamten die Bande observiert – und kamen bis nach Brandenburg.

02.03.2016
Anzeige