Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berlin gibt Wirtschaftsrepräsentanz auf
Brandenburg Berlin gibt Wirtschaftsrepräsentanz auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 31.10.2017
Istanbul: Deutschland wird seine Wirtschaftsrepräsentanz aufgeben. Quelle: dpa
Berlin

Nächster Punkt im Dissens zwischen Berlin und Ankara. Die deutsche Hauptstadt will nach rund anderthalb Jahren seine Wirtschaftsrepräsentanz in Istanbul schließen, hat aber bereits ein neues Ziel im Blick. „Leider beeinflusst die angespannte politische Lage seit Langem auch die wirtschaftlichen Beziehungen“, sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop am Montag auf Anfrage.

Büro soll zum Ende des Jahres aufgegeben werden.

Das Büro in Istanbul habe nicht den Nutzen gebracht, den sie erwartet hätte. Berlin richte sein Augenmerk nun auf die Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen zu China. „Daher werden wir nächstes Jahr ein Büro in Peking eröffnen“, kündigte die Grünen-Politikerin an.

Das Büro in Istanbul mit einem Mitarbeiter soll zum Ende des Jahres aufgegeben werden. Es war dazu gedacht, potenzielle Investoren aus der Türkei zu gewinnen und Berliner Unternehmen bei der Erschließung des türkischen Marktes zu unterstützen.

Lesen Sie hierzu auch:

Berlin zeigt Milde mit Ankara

Deutsches Ehepaar in der Türkei inhaftiert

Landet die Türkei auf der „Staaten-Liste“?

Von MAZonline

Brandenburg bekommt in Eberswalde eine neue Hebammenschule. Der Schulbetrieb startet am Mittwoch den 1. November mit 15 Auszubildenden, das kündigte die Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg als Betreiber an.

31.10.2017

Trotz der teilweise verheerenden Stürme „Xavier“ und „Herwart“ erwischte Brandenburg einen goldenen Oktober – mit Tagen bis zu 24 Grad. Durch die Stürme fielen in Brandenburg 75 Liter Regen pro Quadratkilometer, statt den üblichen 37.

31.10.2017

Brandenburg stellt im kommenden Jahr rund 50.000 Euro für Künstler-Ateliers zur Verfügung. Das Programm ist für Bildende Künstler ausgelegt, die ihren Wohnsitz oder den Schwerpunkt ihres Schaffens in Brandenburg haben.

31.10.2017