Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berlin nimmt Flüchtlinge aus Budapest auf
Brandenburg Berlin nimmt Flüchtlinge aus Budapest auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 02.09.2015
In München sind bereits viele Flüchtlinge aus Budapest mit dem Zug eingetroffen. Viele werden nun in Berlin erwartet. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Berliner Senat erwartet in den nächsten Tagen mehrere hundert Flüchtlinge aus Budapest. Möglicherweise kämen auch mehrere tausend an, sagte Regierungschef Michael Müller (SPD) am Mittwochnachmittag auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. „Wir müssen darauf in den nächsten Tagen reagieren.“ Um die Menschen unterzubringen, würden Zelte auf dem Gelände der früheren Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne in Spandau aufgebaut, kündigte Innensenator Frank Henkel (CDU) an. Auch weitere Gebäude würden ohne „Denkblockaden“ auf ihre Eignung als Unterkünfte geprüft. Bereits am Dienstag haben sich nach Senatsangaben in Berlin 480 Flüchtlinge angemeldet - mehr als doppelt so viele wie zunächst erwartet.

Angespannte Lage vor dem Budapester Ostbahnhof

In Budapest warten tausende Flüchtlinge vor dem Ostbahnhof auf ihre Weiterreise. Am Wochenende durften sie von dort nach München und Österreich ausreisen. Nun verhindert die ungarische Polizei die Weiterreise. Viele Flüchtlinge campieren deswegen vor dem Bahnhof. Beobachter berichteten von äußerst kritischen hygienischen Zuständen: Für die vielen Menschen gab es nur vier mobile Toiletten. Nur wenige Freiwillige halfen mit Essen und Kleidern und kümmerten sich um eine notdürftige medizinische Versorgung.

Von MAZonline

Brandenburg Trabis, Rotkäppchen und Spee - Eine DDR-Sammlung der besonderen Art

Diese Sammlung ist nicht nur Nostalgiker interessant: 30 Brandenburger haben in Trebus bei Fürstenwalde (Oder-Spree) auf 14.000 Quadratmetern die wohl größte private Sammlung von Fahrzeugen, Möbeln und Haushaltsgegenständen aus dem DDR-Alltag zusammengetragen.

05.09.2015

Sulfat ist kein Gift. Es wirkt in Wasser aber wie ein Abführmittel. Das gefährdet besonders die Gesundheit von Säuglingen. Sulfate nehmen in der bergbaubelasteten Spree zu. Da die Stadt Frankfurt (Oder) zur Deckung ihres Bedarfs auch Spreewasser braucht, glaubt das Wasserwerk, der Grenzwert von 250 Milligramm pro Liter werde bald überschritten.

05.09.2015

Kaffee „to-go“ zu trinken ist geschmacklich meist ziemlich fraglich. Damit nicht genug – die Pappbecher verursachen jede Menge Müll. Alle in Deutschland pro Jahr ausgetrunkenen Becher würden sieben Mal die Erde umrunden. Umweltschützer fordern ein Umdenken. Vorbild könnte ausgerechnet die Plastiktüte sein.

02.09.2015
Anzeige