Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berlin serviert den größten Döner der Welt
Brandenburg Berlin serviert den größten Döner der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 19.10.2017
Quelle: dpa
Berlin

Einmal Riesen-Döner, bitte: Bis zu einer Tonne schwer soll ein Döner werden, der am Freitag in Berlin aufgetischt wird. Der Radiosender „98.8 Kiss FM“ will damit im Einkaufszentrum „Mall of Berlin“ den Weltrekord von 2004 knacken. Damals schaffte es ein 413 Kilogramm schwerer Döner in Australien bis ins Guinness Buch der Weltrekorde.

„Unser Döner soll ganz klassisch mit Zwiebeln, Salat, Weißkohl und Rotkohl belegt werden, darüber dann Soße. Hinterher gibt es große Mengen kostenlosen Döner für alle hungrigen Zuschauer“, sagte „Kiss FM“-Sprecherin Doro Manz.

Offiziell überwacht wird der Weltrekord-Versuch vom Rekord-Institut für Deutschland (RID), einer Konkurrenz-Organisation zum Guinness Buch. „Wir müssen den wahnsinnig schweren Döner mit einer Kranwaage anheben, um das Gewicht zu messen“, erklärte RID-Jurysprecher Olaf Kuchenbecker.

Der größte bisher in Deutschland bekannte Döner wurde laut RID 2010 in Bad Nenndorf (Niedersachsen) präsentiert, allerdings ohne Jury-Prüfung. Er wog rund 40 Kilogramm.

Von Björn Graase

Zwei Wochen nach dem Sturm „Xavier“ wird das Ausmaß der Zerstörung bekannt. Allein in Berlin sind rund 56.000 Bäume so schwer beschädigt worden, dass sie gefällt werden müssen. Auch in Brandenburg haben hunderte Bäume das Sturm-Chaos nicht überlebt.

19.10.2017

Das wird viele S-Bahn-Fahrer und vor allem Pendler ärgern. Die beliebten Linien S1 und S5 werden in den kommenden Wochen ohne die sogenannten Verstärkerzüge auskommen müssen. Eigentlich sollten diese ab November wieder fahren. Reparaturarbeiten verzögern sich.

19.10.2017

Er gilt als inoffizieller Nobelpreis der Umweltwissenschaften: Seit 1992 vergibt die Asahi-Glass-Stiftung den Blue-Planet-Preis an Forscher, die bei der Rettung der Umwelt helfen. Es war eine Frage der Zeit, bis der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (Pik), Hans Joachim Schellnhuber zu den Preisträgern gehören würde – als zweiter Deutscher überhaupt.

19.10.2017