Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berlin trauert mit London
Brandenburg Berlin trauert mit London
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 23.03.2017
Eine Blume am Absperrband der Polizei vor dem Queen Elizabeth II Centre in London. Quelle: dpa
Potsdam, Berlin

Nach dem Terroranschlag in London haben die Berliner am Donnerstag ihr Mitgefühl für die Briten gezeigt. Am Abend wurde das Brandenburger Tor in den britischen Farben angestrahlt. Zahlreiche Menschen bekundeten ihr Beileid. Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) sprach dem Londoner Stadtoberhaupt Sadiq Aman Khan tiefes Mitgefühl und Solidarität aus.

„Berlin fühlt mit den Opfern und den Angehörigen.“

„Wir stehen zusammen gegen Intoleranz und Hass“, übermittelte Müller seinem Amtskollegen, der am Sonntag zu einem Besuch in der Bundeshauptstadt erwartet wird. „Berlin fühlt mit den Opfern und den Angehörigen.“ Nur wenige Monate nach dem schrecklichen Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt mit zwölf Toten seien jetzt in London wegen eines feigen Anschlags wieder Menschen gestorben und verletzt worden, hieß es in der Mitteilung. Auch die Berliner Polizei wandte sich an ihr Londoner Gegenstück, die Metropolitan Police. „Unsere Gedanken sind bei euch und euren Familien“, schrieben die Beamten auf Englisch auf Twitter.

Britische Botschafter bedankt sich für das Mitgefühl

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat mit einer Schweigeminute der Terroropfer in der Partnerstadt London gedacht. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien, unsere Gedanken sind bei unseren britischen Freunden“, sagte Parlamentspräsident Ralf Wieland am Donnerstag. In der britischen Botschaft blieben die Fahnen am Donnerstag auf halbmast. Neben offiziellen Beileidsbekundungen seien auch viele Emails und Anrufe von Bürgern eingegangen, sagte eine Sprecherin. Auch ein Kondolenzbuch lag aus.

Der britische Botschafter Sir Sebastian Wood bedankte sich für das Mitgefühl. „Meinen aufrichtigen Dank für die Anteilnahme unserer deutschen Freunde und Partner zu dem Attentat in Westminster“, teilte der Diplomat mit. Die schrecklichen Vorfälle zeigten, wie wichtig die gemeinsame Bekämpfung des Terrorismus bleibe, hieß es weiter.

Der Anschlag wecke Erinnerungen an das Attentat auf einen Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember. Wieland unterstrich, dass sich der Terror gegen alle Demokratien in Europa richte. Daher müsse der Kontinent zusammenstehen und seine Werte gemeinsam verteidigen.

Berlin und London sind auch über eine Städtepartnerschaft verbunden. Sie wurde im Oktober 2000 begründet.

Auch in Potsdam wird der Opfer des Terroranschlags gedacht. Die Pfarrerin der Nagelkreuzkapelle, Cornelia Radeke-Engst, lädt zum kommenden Gottesdienst (Sonnabend, 25. März, 18 Uhr, Breite Straße 7) alle Potsdamer ein, gemeinsam für die Menschen zu beten, die Gewalt und Terror erleben mussten. Das teilte die Pfarrerin am Donnerstag mit.

Im Londoner Regierungsviertel waren am Mittwoch vier Menschen getötet worden. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt, darunter auch ein Deutscher. Britische Behörden gehen von einer islamistisch motivierten Tat aus.

Lesen Sie auch:

22.03.2017: Amri-Kontaktmann wird in Berlin festgenommen

Von MAZonline

Das Mindestgebot lag bei 2000 Euro, doch am Ende hat der Bund für zwei einsame Inseln im Scharmützelsee bei Bad Saarow deutlich mehr Geld bekommen. Umweltschützer fürchten eine kommerzielle Nutzung der Inseln – doch für die neuen Besitzer gelten strenge Auflagen.

23.03.2017
Brandenburg Aktion zum Welttag des Buches 2017 - Das lesen MAZ-Redakteure – was lesen Sie?

MAZ will wissen: Was lesen die Brandenburger? Hier verraten aber erst einmal MAZ-Redakteure, welche Bücher sie besonders beeindruckt haben. Bei der Aktion zum Welttag des Buches 2017 gibt es einiges zu gewinnen, unter anderem einen 70-Euro-Gutschein für Hugendubel in Potsdam.

28.03.2017

Die Bilanz zu poltischen Straftaten treiben Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter Sorgenfalten ins Gesicht. Die Ränder der Gesellschaft radikalisieren sich. Vor allem die Gewalt nimmt zu. Die Brandenburger Behörden müssen gleich an mehreren Krisenherden agieren. Eine Bestandsaufnahme.

23.03.2017