Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berlin will 10.000 Hotelbetten für Flüchtlinge
Brandenburg Berlin will 10.000 Hotelbetten für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 02.02.2016
Das ehemalige Hotel President dient schon als Asylunterkunft. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Unterbringung von 10 000 Flüchtlingen in Berliner Hotels würde dem Tourismus in der Hauptstadt aus Branchensicht nicht schaden. «Wir haben mehr als ausreichend Kapazität, auch wenn diese 10 000 Betten wegfallen», sagte Kerstin Jäger vom Berliner Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) am Dienstag. «Das kann man absolut kompensieren.»

Es geht offenbar um 10.000 Betten

Der Berliner Senat verhandelt derzeit mit einer Hotelkette über eine längerfristige Anmietung von Zimmern für Flüchtlinge. Nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» soll es um 10 000 Betten in 22 Hotels der Gesellschaft Grand City Hotels (GCH) gehen. Eine Senatssprecherin hatte am Montagabend laufende Gespräche bestätigt, aber keine Angaben zu ihrem Stand gemacht.

Eine Garantie auf Auslastung

Für die Hotelgesellschaft sei es attraktiv, Bettenkontingente zu verkaufen, weil das im harten Preiskampf auf dem Berliner Hotelmarkt eine Garantie auf eine gewisse Auslastung gebe, sagte Jäger. Aber auch andere Hotels könnten von einer solchen Absprache profitieren. Fielen 10 000 Betten weg, verteilten sich die Touristen auf die anderen Häuser.

Von dpa

Brandenburg Unterschiede zwischen Ost und West - Brandenburg bei Kinderbetreuung spitze

Bei der Kita-Betreuung hängt der Osten Deutschlands den Westen noch immer deutlich ab. Während im Osten mehr als die Hälfte aller Kinder unter drei Jahren Kitas besuchen, sind es im Westen nicht einmal 30 Prozent.

02.02.2016

Brandenburg hat im Januar mehr Arbeitslose als im Dezember. Das teilte die regionale Arbeitsagentur am Dienstag mit. Die Arbeitslosenquote stieg von 8,3 auf 9,2 Prozent. Trotzdem sei die Lage auf dem Arbeitsmarkt gut, sagt die Agentur-Chefin.

02.02.2016

Die AfD dürfe nicht dämonisiert werden, warnt der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). Denn sie thematisiere Sorgen weiter Teile der Bevölkerung. Ex-AfD-Chef Bernd Lucke geht mit seiner ehemaligen Partei härter ins Gericht. Sie sei inzwischen beim Thema Asyl „nicht zu ertragen“.

02.02.2016
Anzeige