Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Nicht GEZahlt – Konto von AfD-Frau gepfändet

Beatrix von Storch verweigert Rundfunkbeitrag Nicht GEZahlt – Konto von AfD-Frau gepfändet

Die AfD und die GEZ – das scheint eine ganz eigene Geschichte zu sein. Die Politiker äußern sich oft in den öffentlich-rechtlichen Medien, kritisieren die Rundfunkbeitrag aber als „Zwangsabgabe“. Jetzt ist das Konto der Berliner AfD-Chefin Beatrix von Storch gepfändet worden, weil sie ihren Rundfunkbeitrag nicht gezahlt hat.

Voriger Artikel
Lurche wandern: Straßen oft tödliche Fallen
Nächster Artikel
Wann ist es Zeit für eine Trennung?

Beatrix von Storch hat nun ein gepfändetes Konto.

Quelle: dpa

Berlin. Der Berliner AfD-Landesvorsitzenden Beatrix von Storch ist das Konto gepfändet worden, weil sie keinen Rundfunkbeitrag gezahlt hat. Die rechtskonservative Politikerin hatte den Vorfall selbst bei Twitter bekanntgemacht. „Nun ist es passiert. Die GEZ hat zugeschlagen- und mein Konto gepfändet. Am 1. April, wie ich gerade erfahre....“, postete sie am Montag. Auf ihrer Facebook-Seite war die Nachricht zunächst auch zu lesen, der Eintrag ist aber am Dienstag gelöscht worden.

Mit diesem Tweet machte die AfD-Frau ihre Kontopfändung öffentlich

Mit diesem Tweet machte die AfD-Frau ihre Kontopfändung öffentlich.

Quelle: Screenshot/Twitter

Von Storch ist seit 2013 GEZ-Totalverweigerin

Der Berliner AfD-Sprecher Ronald Gläser bestätigte am Dienstag die Pfändung. Von Storch sei schon immer sehr kritisch gegenüber den Rundfunkbeiträgen gewesen. Seit der Reform 2013 sei sie Totalverweigerin, habe aber auch mal gezahlt. So seien rund 240 Euro aufgelaufen, die nun gepfändet worden seien, sagte Gläser.

Der Berliner AfD-Landesverband hatte sich am Sonntag in seinem Programm zur Abgeordnetenhauswahl im September dafür ausgesprochen, Rundfunkbeitrag abzuschaffen und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auf die gesetzliche Grundversorgung zu beschränken.

Andere GEZ-Verweigerin kam ins Gefängnis

Am Montag sorgte ein Thüringerin für Schlagzeilen. Sie hatte ihre GEZ-Beiträge ebenfalls nicht gezahlt und musste deswegen ins Gefängnis. Als erste Rundfunk-Verweigerin überhaupt. Sie fühle sich durch den pauschal erhobenen Beitrag bevormundet, begründete die 46-Jährige ihre Weigerung. Die Frau ist inzwischen wieder aus der Haft entlassen worden.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg