Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berliner Polizei reagiert auf Online-Petition
Brandenburg Berliner Polizei reagiert auf Online-Petition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 18.02.2016
Austausch von Polizeihunden zwischen den Hundeführern in begründeten Fällen nicht ungewöhnlich. Quelle: Julian Stähle (Archiv)
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Nach einer Bandscheibenoperation musste ein Polizist seinen Diensthund abgeben. „Sam“ schiebt nun mit einem anderen „Herrchen“ Außendienst. Der Besitzer trauert seinem alten Weggefährten hinterher.

Auf Facebook gab er seiner Trauer Ausdruck. Kurze Zeit später startete eine Online-Petition: „Sam“ soll zu seinem bisherigen Herrchen zurück, heißt es dort. Tausende unterstützen den Aufruf. Bis zum Donnerstagnachmittag hatten bereits mehr als 12.500 Menschen die Petition unterzeichnet, die eine Rückgabe von Sam an seinen bisherigen Hundeführer fordert.

Polizei wehrt sich gegen Kritik

Es sei nichts Ungewöhnliches, dass Diensthunde in begründeten Fällen zwischen den Hundeführern ausgetauscht würden, teilte die Berliner Polizei am Donnerstag mit. Das habe sich bisher nicht nachteilig auf die Tiere ausgewirkt. “Der Hund Sam wurde Mitte Januar einem anderen Kollegen übergeben und in dessen Familie schnell und gut integriert. Am Verhalten des Hundes nach dem Wechsel ist zu erkennen: Er fühlt sich wohl“, hieß es weiter.

Von MAZonline

Brandenburg Volksentscheid gegen Massentierhaltung - Brandenburgs Bauern gehen auf die Barrikaden

Der Volksentscheid gegen die Massentierhaltung beschäftigt die Politik weiter. Nun macht der Brandenburger Bauernverband Stimmung gegen den Entscheid. Einige Forderungen hält man für „schlicht unakzeptabel“. In einem offenen Brief wird nun eine Konsequenz gefordert. Das Aktionsbündnis ist davon enttäuscht.

18.02.2016
Brandenburg Gewerkschaft will bessere Bedingungen - Brandenburg ist für Lehrer unattraktiv

Zu wenig Sold, zu hohe Krankenstände, zu hoher Altersdurchschnitt: Die Arbeitsbedingungen für die 44 000 Beamten und Angestellten des Landes müssen besser werden. Andernfalls wird Brandenburg künftig seine Stellen nicht mehr besetzen können. Das sagt die Lehrergewerkschaft GEW und kündigt harte Verhandlungen an.

19.02.2016

Der Piraten-Politiker Raimond Heydt hat sich einen erneuten Aussetzer geleistet. Er hat der MAZ-Redaktion ein Foto geschickt, dass ihn als Pirat zeigt, der mit zwei Pistolen auf den Betrachter zielt. Nur Tage zuvor hatte der Politiker schon einmal eine Bedrohung ausgesprochen. Zu seiner Mail an die MAZ hat sich Heydt inzwischen geäußert.

06.04.2017
Anzeige