Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berliner Polizei stellt 80 Kilo Heroin sicher
Brandenburg Berliner Polizei stellt 80 Kilo Heroin sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 15.06.2016
Die Bande nutzte Folienrollen, um ihren Drogentransport zu tarnen. Quelle: Polizei
Anzeige
Berlin

Eine Rekordmenge von 80 Kilogramm Heroin im Wert von rund drei Millionen Euro ist von der Berliner Polizei sichergestellt worden. Die Drogenfahnder nahmen zwei Mitglieder einer Rauschgiftschmugglerbande fest, nach einem dritten Verdächtigen wird noch gefahndet, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Das Heroin wurde bereits am Freitag in Reisetaschen und vermeintlichen Kunststofffolien-Rollen, die in einem Auto lagen, gefunden. Es handelte sich dabei nach Polizeiangaben um die bislang größte in Berlin gefundene Menge dieses Rauschgifts.

Auch in Reisetaschen ist das Heroin geschmuggelt worden. Quelle: Polizei

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft hatten wochenlang gegen die Bande ermittelt. Hintermann der Dealerbande soll ein 36-jähriger Libanese sein. Aus dem Ausland soll er den Transport des Heroins nach Berlin organisiert haben. Seine beiden Komplizen sollen ein 46-jähriger Libanese und ein 23-jähriger Deutscher libanesischer Abstammung sein, sie sollen das Heroin übernommen und in Berlin weiterverkauft haben. Gefasst wurden der 36-Jährige und der 23-Jährige, gegen sie wurden Haftbefehle erlassen.

Trotz aufwändiger Tarnung wurden die Drogen entdeckt. Quelle: Polizei

Fotos der Polizei zeigen die Verstecke des Heroins. Ein Teil lag in Kunststoffbeutel in einer schwarzen Tasche. Weiteres Heroin steckte zwischen dem Kern und der Hülle von großen Rollen, die von außen wie abgepackte Kunststofffolien aussahen.

Von dpa

Brandenburg Braunkohle-Protest in der Lausitz - Aktivistin verrät ihren Namen und kommt frei

Bei Protesten von Braunkohle-Gegnern an Pfingsten hat sie einen Polizisten verletzt und ist dafür zu einer zweimonatigen Gefängnisstrafe verurteilt. Die Frau hatte eisern ihren Namen verschwiegen – auch deswegen musste sie ins Gefängnis. Jetzt ist sie wieder auf freiem Fuß.

15.06.2016

Mit enormen Sicherheitsvorkehrungen hat am Dienstag vor dem Landgericht der Prozess gegen Silvio S. begonnen. Er soll die Jungen Elias (6) und Mohamed getötet haben. Die MAZ ist mit mehreren Reportern vor Ort gewesen und hat den Prozessauftakt beobachtet. Wir haben alle wichtigen Informationen zum ersten Prozesstag zusammengefasst.

15.06.2016
Elias Prozessauftakt gegen Silvio S. in Potsdam - Beistand aus dem Internet für Elias’ Familie

Plattformen wie Facebook spielten bei der Suche nach Elias eine wichtige Rolle. Auch zum Prozessauftakt war die Unterstützung für die Familie des getöteten Jungen im Internet groß. Einige Freiwillige, die bei der Suche nach Elias geholfen hatten, kamen am Dienstag persönlich zum Potsdamer Landgericht.

15.06.2016
Anzeige