Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Darf es etwas Geld sein? Es ist geschenkt!

Berliner verlost Grundeinkommen Darf es etwas Geld sein? Es ist geschenkt!

Grundeinkommen – das sind 1000 Euro. Und die geschenkt? Ein Berliner wagt ein Experiment und verlost es über seine, eigens gegründete, Crowdfounding-Lotterie. Ein Jahr lang gibt es das Geld. Der ein oder andere hatte bereits Glück. Wir verraten, ob die Gewinner ihren Job geschmissen haben oder weiter zur Arbeit gegangen sind.

Voriger Artikel
Brandenburg hat einen neuen AfD-Vize
Nächster Artikel
Riesenlaster rollen durch Brandenburg

Manchmal ist es knapp in der Kasse. Ein Berliner verlost ein Grundeinkommen – doch nicht ganz ohne Eigennutz. Es ist ein Experiment.

Quelle: dpa

Berlin. Was passiert, wenn man Menschen einfach 1000 Euro pro Monat in die Hand drückt? „Sie schmeißen ihren Job“, sagen die einen. „Sie arbeiten weiter, aber freiwillig“, die anderen. Wenn über ein bedingungslose Grundeinkommen diskutiert wird, müssen alle spekulieren - schließlich wurde es noch nirgends eingeführt.

Der Berliner Michael Bohmeyer hat das Experiment gewagt. Er gründete eine Art Crowdfunding-Lotterie. Über eine Webseite verlost der 31-Jährige Grundeinkommen: 1000 Euro pro Monat, ein Jahr lang. Das Geld kommt von Spendern. 20 Menschen in ganz Deutschland haben seit der ersten Verlosung im Oktober vergangenen Jahres gewonnen. „Hier hast du. Mach damit, was du willst“, beschreibt Bohmeyer das Konzept.

Der Berliner Michael Bohnmeyer hat das Experiment ins Leben gerufen und gründete eine Art Crowdfounding-Lotterie

Der Berliner Michael Bohnmeyer hat das Experiment ins Leben gerufen und gründete eine Art Crowdfounding-Lotterie.

Quelle: dpa

„Grundeinkommen hat mich verändert“

Olga Zimmer gehört zu den ersten Gewinnern. In dem Jahr mit dem geschenkten Geld unternahm die Krankenpflegerin mit ihrem Mann und den zwei Kindern mehr Ausflüge, fuhr in den Kurzurlaub, traf mehr Freunde. Zimmer fühlte sich freier - obwohl sie noch genauso viel arbeitete wie vorher. „Das Grundeinkommen hat mich verändert“, sagt sie jetzt, nach den zwölf Monaten. „Ich weiß jetzt: Ich kann mehr als arbeiten, Kinder und Mutter pflegen.“

Auch Bankkaufmann Marc Wander hatte Losglück: Der 28-Jährige sieht die monatlichen 1000 Euro als Chance, seine chronische Darm-Krankheit in den Griff zu bekommen. An der Arbeit habe er immer funktionieren müssen, das habe die Symptome verschlimmert. Seit anderthalb Jahren ist er krankgeschrieben, macht eine Psychotherapie. Gerade als sein Anspruch auf Krankengeld auslief, kam das Grundeinkommen. „Ich fühle mich respektiert und sicher, obwohl ich gerade für die Gesellschaft nicht funktionieren kann.“

Ein Gewinner hat seinen Job gekündigt

Nicht alle Gewinner verraten Grundeinkommens-Pionier Bohmeyer, was sie mit dem Geld machen. Von den etwa zwei Dritteln, die ihn auf dem Laufenden halten, wisse er aber: Fast alle arbeiten weiter. Nur einer hat seinen Job gekündigt. Zwölf Mitarbeiter hat Bohmeyers Grundeinkommens-Initiative mittlerweile, an der letzten Verlosung Anfang November nahmen rund 100 000 Leute teil. Zuletzt seien an einem Wochenende 12 000 Euro an Spenden reingekommen - genug für ein ganzes Ein-Jahres-Grundeinkommen.

Bohmeyers Initiative beschert dem Thema Aufmerksamkeit. Aber er ist natürlich nicht der Erste, der über das „Geld für alle“ nachdenkt. Schon im 16. Jahrhundert propagierte der britische Autor Thomas Morus in seinem Roman Utopia einen bedingungslosen Lebensunterhalt für jedermann - um Diebstahl vorzubeugen. Psychologen griffen den Gedanken auf, Wirtschaftswissenschaftler entwickelten Konzepte. In der Schweiz sammelt derzeit eine Initiative Stimmen für einen Volksentscheid über das Grundeinkommen. Durchgesetzt hat sich die Idee bislang nirgends.

Noch mehr Geld für Topverdiener?

Zu Recht, sagt Dominik Enste, Professor für Wirtschaftsethik am arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. Zwar müsse bei einer Zahlung an jedermann nicht mehr geprüft werden, ob jemand wirklich bedürftig sei. Man könne den Menschen aber schwer vermitteln, dass auch Topverdiener einfach so Geld bekommen sollen. Zudem sei ein Grundeinkommen nicht finanzierbar, „weil es zu viele Anreize zerstört, noch legal zu arbeiten“.

Der Gründer des Drogeriemarkts dm, Götz Werner, will diese Argumentation nicht gelten lassen. In seinen Filialen erlebe er, dass Menschen auch im Rentenalter weiterarbeiteten - weil es ihnen Spaß mache. Arbeit sei eben mehr als nur Lohnerwerb. Der Unternehmer tritt schon seit über zehn Jahren öffentlich für ein Grundeinkommen ein. Für ihn ist das eine Frage der Menschenwürde: „Das Grundeinkommen würde dafür sorgen, dass man einander auf Augenhöhe begegnet.“ Bislang seien viele Menschen gezwungen, für Geld erniedrigende Arbeitsbedingungen zu akzeptieren.

So könnte das Grundeinkommen finanziert werden

Um das Grundeinkommen zu finanzieren, würde Werner das ganze Steuersystem auf den Kopf stellen. Alle Steuern müssten wegfallen, bis auf eine: die Konsumsteuer, eine Art Mehrwertsteuer in Höhe von satten 50 Prozent. Unbeliebtere Jobs müssten höher bezahlt werden als bisher, dann würden sich trotzdem noch Leute finden, die sie machten.

„Natürlich weiß ich genauso wenig wie jeder andere Mensch, ob das funktionieren würde“, sagt Michael Bohmeyer. Seine Lotterie sei schließlich kein wissenschaftliches Experiment, sondern eher eine Kampagne. In seinem Kreuzberger Start-Up-Loft feilt er aber schon am nächsten Schritt: Bald will er lebenslange Grundeinkommen verlosen.

Weitere Infos zur Aktion>>

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg