Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bernau rehabilitiert Opfer der Hexenverfolgung
Brandenburg Bernau rehabilitiert Opfer der Hexenverfolgung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 12.04.2017
Hexenverbrennung zu Dernburg im Jahre 1555 (zeitgenössischer Stich). Der Hexenwahn in Europa erreichte vor 400 Jahren einen traurigen Höhepunkt. Quelle: dpa
Anzeige
Bernau

Wiedergutmachung nach 400 Jahren: Die Stadt Bernau hat per Beschluss die Opfer der Hexenverfolgung rehabilitiert. Das erklärte Bürgermeister André Stahl (Linke) am Mittwoch. Er bestätigte damit einen Bericht der „Märkischen Oderzeitung“. „Die Rehabilitierung der unschuldig gequälten und hingerichteten Opfer ist ein Akt im Geiste der Erinnerung und Versöhnung“, heißt es im Beschluss der Stadtverordneten, den mehrere Fraktionen beantragt hatten. Seit 2005 steht neben dem Henkerhaus ein Denkmal für die Opfer der Hexenverfolgung in Bernau.

Historiker Sören-Ole Gemski sagte: „Soweit nach Aktenlage bekannt ist, wurden in Bernau von 1536 bis 1658 etwa 25 Frauen und drei Männer als Hexen oder Zauberer verbrannt. Vermutlich war die Zahl aber größer.“ Im Jahr 1617, also vor genau 400 Jahren, gab es den Erkenntnissen zufolge einen Höhepunkt der Verfolgungswelle.

Hexenverbrennung in der „Wickiana – Nachrichtensammlung aus dem 16. Jahrhundert“ Quelle: Wickiana

Bernau habe sich in der ethischen Verpflichtung gesehen, den Opfern und ihren Familien im Namen der Menschenrechte ihre Ehre zurückzugeben, hieß es zur Begründung weiter. Die Stadt wolle ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung setzen. „Auch in der Gegenwart führen Feindseligkeiten und Vorurteile, Gerüchte und Verdächtigungen gegen Menschen oft zu ihrer gesellschaftlichen Ächtung und Ausgrenzung“, hieß es.

Von Georg Russew, dpa

Der geplante Riesenlandkreis im Süden Brandenburgs ist mit der Überarbeitung der Kreisreform endgültig vom Tisch. Das ist ein Zeichen der Vernunft. Zugleich erhalten die Gemeinden ein zweifelhaftes Geschenk. Unser MAZ-Autor fragt sich, ob der finanzielle Winkelzug ausreicht, um den Widerstand zu knacken und am Ende einen Volksentscheid zu gewinnen.

12.04.2017

Die Chance, mitten in Berlin einen echten Osterhasen zu sehen, stehen nicht schlecht: Hasen zieht es neuerdings bis in die Innenstadt der Millionen-Metropole. Forscher halten Stadthasen für ein ostdeutsches Phänomen, denn das Langohr liebt Plattenbausiedlungen mit großen Grünflächen dazwischen.

12.04.2017

Obwohl es derzeit verboten ist, biegt ein Autofahrer Dienstagabend an einer Baustelle links ab. Ein ihm entgegenkommender Motorradfahrer bremst stark ab, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Biker und seine 14-jährige Mitfahrerin stürzen und kommen ins Krankenhaus. Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Unfalls.

12.04.2017
Anzeige