Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Besucherminus: Sanssouci und Co. schließen früher
Brandenburg Besucherminus: Sanssouci und Co. schließen früher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 06.06.2017
Potsdams Aushängeschild Schloss Sanssouci schließt im kommenden Jahr womöglich früher. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam

Aufgrund rückläufiger Besucherzahlen in den historischen Schlössern und Gärten Berlins und Brandenburgs sollen die Öffnungszeiten im kommenden Jahr reduziert werden. Das erklärte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg auf MAZ-Anfrage.

„Die Schlösser werden ab 2018 je nach Saison und Standort eine halbe Stunde bis Stunde früher als bisher schließen. Die morgendlichen Öffnungszeiten bleiben unverändert“, sagte Stiftungssprecher Frank Kallensee. Als Grund für die Maßnahme verwies der Sprecher auf den „Besucherbedarf“. Die Stiftung passe die Besucherzeiten regelmäßig dem Bedarf an, hieß es.

Letzter Einlass schon um 16.30 Uhr?

Im vergangenen Jahr waren die Besucherzahlen in den Berliner und Brandenburger Häusern zurückgegangen. 2016 inspizierten 1,7 Millionen Menschen die historischen Häuser in Berlin und Brandenburg, 2015 waren es noch 1,8 Millionen gewesen. Stiftungsdirektor Hartmut Dorgerloh begründete den Rückgang mit der sanierungsbedingten Schließung einiger Häuser. Der Rückgang sei aber geringer ausgefallen als befürchtet, hatte er im Februar erklärt, als die Stiftung Bilanz zog.

In der Hauptsaison von April bis Oktober könnten dann Attraktionen wie Schloss Sanssouci, Neues Palais oder Schloss Charlottenburg bereits um 16.30 bis 17 Uhr die letzten Besucher einlassen statt wie bisher um 17.30 Uhr. Im Winter würde der letzte Einlass von 17 Uhr auf 16 Uhr bis 16.30 Uhr vorverlegt.

Von Torsten Gellner

Unbekannte haben die Nester von Adlern im Visier. Immer wieder werden gezielt Bäume gefällt, auf denen die Tiere ihre Nester errichtet haben. Umweltschützer haben einen Verdacht: Hinter den Attacken könnten Grundstücksbesitzer stehen, die Windkraftanlagen errichten wollen.

07.06.2017

An den Pfingsttagen hat es in Brandenburg mehrere schwere Unfälle gegeben. Für vier Menschen ging das tödlich aus. Weit über hundert Personen wurden dabei verletzt, mehrere von ihnen schwer.

06.06.2017
Brandenburg Diskussion um Ein- und Zweicentmünzen - Lästig: Warum schafft man das Kleingeld nicht ab?

Italien könnte Vorreiter sein. Das Land schafft ab kommendem Jahr die Ein- und Zwei-Centmünzen ab. In Brandenburg stößt das jedoch auf Unverständnis. Das Finanzministerium sieht keinen Bedarf, sich für ein Ende des Klimpergelds einzusetzen. Bei den Händlern dagegen sieht die Sache anders aus.

06.06.2017
Anzeige