Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Betrugsermittlungen gegen Peer Jürgens
Brandenburg Betrugsermittlungen gegen Peer Jürgens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 05.06.2014
Der Brandenburger Landtagsabgeordnete Peer Jürgens (Linke). Quelle: Nestor Bachmann, dpa
Anzeige

Gegen den Brandenburger Landtagsabgeordneten Peer Jürgens (Linke) ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Potsdam wegen des Verdachts des Fahrtkostenbetrugs. Behörden-Sprecherin Sarah Kress bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung.

Der 33-Jährige soll möglicherweise nicht seinen richtigen Hauptwohnsitz angegeben und so beim Landtag höhere Fahrtkosten abgerechnet haben. Jürgens hatte nach dem Bericht Beeskow (Oder-Spree) als Hauptwohnsitz und Potsdam als Zweitwohnsitz angegeben. Die Ermittlungen kamen laut Kress durch eine anonyme Anzeige in Gang.

Informationen der "Potsdamer Neueste Nachrichten", wonach die Wohnungen des Politikers durchsucht wurden, wollte die Staatsanwaltschaft dagegen nicht bestätigen. Es war lediglich von "strafprozessualen Maßnahmen" - zu denen auch Durchsuchungen gehören - die Rede.

Der Linken-Politiker erklärte, die Vorwürfe gegen ihn seien bereits Ende 2012 im Zusammenhang mit ähnlichen Vorwürfen gegen den CDU-Landtagsabgeordneten Danny Eichelbaum erhoben worden. "Erstens: Mein Hauptwohnsitz ist Beeskow und zweitens: Mein Zweitwohnsitz ist Potsdam", sagte Jürgens. Weitere Angaben werde er nach Absprache mit seinem Anwalt nicht machen.

Im Jahr 2012 ging Thomas Domres, Geschäftsführer der Linken-Landtagsfraktion, davon aus, dass "die Unterstellungen haltlos und nicht belegbar sind“. Domres vermutete damals sogar, dass die anonymen Anzeigen lediglich von dem Fall Eichelbaum ablenken sollten.

Eichelbaum wurde damals vorgeworfen, aufgrund falscher Angaben zum Erstwohnsitz 17.700 Euro Fahrtkosten zu Unrecht kassiert und zudem über einen längeren Zeitraum pro Monat 250 Euro sogenannte Übernachtungskosten für Sitzungen des Landtags in Potsdam erhalten haben.

Das Verfahren gegen Eichelbaum war Ende Januar 2014 gegen Geldauflage eingestellt worden.

Für die kommende Landtagswahl im Herbst 2014 steht Peer Jürgens übrigens auf dem unsicheren Listenplatz Nummer 24 der Linken.

MAZonline/ dpa

Brandenburg Frau hört Schüsse am Tag des Überfalls auf Unternehmerfamilie - Zeugenaussagen im Maskenmann-Prozess

Im Prozess gegen den mutmaßlichen "Maskenmann" ist das Gericht immer noch mit dem ersten Überfall auf eine der beiden Millionärsfamilien befasst. Eine Zeugin will damals Schüsse gehört haben und ein Hundeführer gab an, dass seine Hunde übereinstimmende Spuren erkannt und verfolgt hätten.

05.06.2014

Der Energiekonzern Vattenfall will mit einer Strafanzeige gegen Mitglieder einer Kampagne vorgehen. Das Unternehmen sieht seinen Ruf geschädigt, weil eine Collage der Anti-Braunkohle-Kampagne einen Bezug zwischen dem Tagebau und dem Nationalsozialismus hergestellt habe.

04.06.2014
Brandenburg Durchsuchungen auch in Brandenburg und Berlin - Rechtsextremisten auf den Leib gerückt

Mit einer bundesweiten Durchsuchungsaktion am Mittwochmorgen haben Polizei und Staatsanwaltschaft Rechtsextremisten ins Visier genommen. Wie die zuständige Staatsanwaltschaft Rostock mitteilte, richten sich die Ermittlungen gegen 35 Beschuldigte in zwölf Bundesländern, darunter auch in Brandenburg und Berlin.

04.06.2014
Anzeige