Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bagger-Tour: Betrunkener verwüstet Kleinstadt
Brandenburg Bagger-Tour: Betrunkener verwüstet Kleinstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 21.12.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Finsterwalde

Ein Betrunkener ist mit einem Kettenbagger durch die Innenstadt von Finsterwalde (Elbe-Elster) gefahren und hat zahlreiche Schäden angerichtet. Straßenlaternen, Fahrbahn und Alleebäume wurden beschädigt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Der über 30-Jährige habe den Bagger am frühen Morgen von einem Grundstück gestohlen. Dort sollte er für Abrissarbeiten eingesetzt werden. Danach sei er rund einen Kilometer durch die Innenstadt gefahren. Als er auf einem Industriegrundstück Bäume rodete und die Polizei den Mann stellte, floh er zu Fuß. Beamte nahmen ihn schließlich zur Ausnüchterung in Gewahrsam.

(Eine vorherige Version diese Artikels hatten wir mit einem Bagger bebildert. Bei diesem Foto handelte es sich um ein Symbolbild.)

Von dpa

Potsdam Kinder- und Jugendtelefon der Diakonie - Nummer gegen Kummer

Die Psychologin Alexandra Sturm ist Leiterin des Kinder- und Jugendtelefons des Diakonischen Werks – Liebeskummer, Verhütung, Sex, Coming out, Essstörungen, Schulstress, Mobbing, Suizidgedanken, Missbrauchs- oder Gewalterfahrungen. Kaum ein Thema, das die jungen Anrufer auslassen. Die Nummern gegen Kummer:  0800/111 0 333 oder 116 111

20.12.2015

Unter Schaustellern geht die Angst um. Ab nächstem Jahr gilt eine neue Sicherheitsnorm zur technischen Überprüfung von Fahrgeschäften. Viele Betreiber werden sich teure Umbauten nicht leisten können und ihr Karussell dicht machen, heißt es in der Branche.

20.12.2015
BER Flughafen Spekulationen um Eröffnungstermin - Überraschung: der BER eröffnet – irgendwann

Darüber, wann der geplante Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld eröffnen wird, wird seit Jahren gerätselt. Der aktuelle Plan sieht vor, dass es Ende 2017 soweit sein soll. Dafür ist sogar eine 6-Tage-Woche auf der Baustelle eingeführt worden. Nun kommt heraus, dass dies wohl nicht reichen wird.

20.12.2015
Anzeige