Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Bewährung nach Schüttelattacke

Landgericht spricht Mutter im Schütteltod-Prozess schuldig Bewährung nach Schüttelattacke

Das Leben des kleinen Tim war kurz. Er wurde nur sechs Monate alt. Seine 32-jährige Mutter wurde nun vom Landgericht Potsdam schuldig gesprochen. Sie hatte ihr eigenes Kind geschüttelt, als die Nerven mit ihr durchgingen. Doch die Strafe blieb deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Voriger Artikel
Brandenburgs jüngste Forscher
Nächster Artikel
Landeskriminalamt ist Autodieben auf der Spur

Die 32-jährige Friseurin wurde zu 2 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Sie hat ihr Kind geschüttelt. Es starb.

Quelle: dpa-Zentralbild

Cottbus. Nach der tödlichen Schüttelattacke des kleinen Tim in Bad Liebenwerda (Elbe-Elster) ist die Mutter zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Landgericht Cottbus sprach die 32-Jährige am Montag wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig.

Die gelernte Friseurin war immer wieder in Tränen ausgebrochen, als sie zugab, ihren sechs Monate alten Sohn in ihrer Wohnung geschüttelt zu haben. Die 32 Jahre alte Frau war müde am Tag der Tat. Dann brannte ihre Sicherung durch. Sie nahm das Kind, schüttelte und schrie: „Sei doch ruhig.“ . Erst Tage nach dem Vorfall kam er ins Krankenhaus. Er habe „komisch geatmet“ und sich übergeben, hatte sie vor dem Richter ausgesagt. Wochen später verstarb das Kind mit nur sechs Monaten.

Sie hatte sich selbst bei der Polizei angezeigt, als ihr der Arzt im Krankenhaus den Hinweis gab, jemand müsse das Kind geschüttelt haben.

Spontanes Versagen

Das Strafmaß lag unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die drei Jahre Haft beantragt hatte. Die Richter gehen anders als die Anklagebehörde von einem minderschweren Fall aus. Der Vorsitzende Richter Frank Schollbach sprach von einem „Ausraster“ und einem „Spontanversagen“ der Frau. Ursprünglich war die gelernte Friseurin, die heute in Bayern lebt, wegen Totschlags angeklagt. Letztlich plädierte der Staatsanwalt aber auf Körperverletzung mit Todesfolge. Die Verteidigung hatte eine Bewährungsstrafe gefordert.

Anhand der Aussagen der Frau kamen die Richter zu dem Schluss, dass ihr sofort nach der Schüttelattacke bewusst gewesen sei, dass ihr Verhalten falsch war. Bis dahin habe sie sich liebevoll um ihren Sohn gekümmert. Mit der Selbstanzeige habe sie dann „sofort Verantwortung für ihr Handeln übernommen“. Das Geständnis sei „von Reue getragen“.

Mutter in psychologischer Betreuung

Für das Landgericht wirkte sich unter anderem die Selbstanzeige strafmildernd auf das Urteil aus. Die 32-Jährige wird seit dem Tod ihres Kindes psychologisch betreut. Der Richter sagte zu Vater und Mutter, die sich im Gerichtssaal gegenüber saßen: „Ich hoffe, dass Sie über den Tod des Kindes hinweg kommen werden.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft will prüfen, ob sie Revision einlegt. Die Frist dafür beträgt eine Woche.

Von MAZonline/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg