Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bewerberin zu klein für die Polizei
Brandenburg Bewerberin zu klein für die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 26.06.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Berliner Polizisten dürfen nicht zu klein sein. Die vorgeschriebenen Mindest-Körpergrößen von 1,60 Meter für Frauen und 1,65 Meter für Männer sind nach einer vorläufigen Gerichtsentscheidung zulässig.

Die Klage einer 1,54 Meter großen Frau auf eine Einstellung bei der Kriminalpolizei sei von der Polizei zu Recht abgelehnt worden, entschied das Berliner Verwaltungsgericht in einem am Montag veröffentlichten, aber noch nicht rechtskräftigen Urteil. Die Frau legte Berufung ein.

Die 1997 geborene Frau hatte in ihrer Klage auf Einstellung argumentiert, ihre gesundheitliche Eignung für die Arbeit bei der Polizei stehe außer Frage. Die Anforderungen an die Größe von Bewerberinnen würden zudem „eine mittelbare Diskriminierung von Frauen“ darstellen.

Das Gericht urteilte, der Arbeitgeber lege zu Recht bestimmte Eignungskriterien fest, die sich an typischen Aufgaben der Bewerber orientieren würden. „Für die Durchsetzungsfähigkeit bei körperlichen Auseinandersetzungen und für die Anwendung unmittelbaren Zwangs müssten gewisse körperliche Mindestvoraussetzungen erfüllt sein“, hieß es in einer Mitteilung. Polizistinnen, die kleiner als 1,60 Meter sein, könnten zudem als unterlegen wahrgenommen werden und damit auch eher bevorzugtes Ziel von Widerstand sein. Das Urteil erging bereits am 1. Juni (Aktenzeichen: VG 5 K 219.16).

Von Andreas Rabenstein

Brandenburg Race 61 - Rock and Race Festival - Besuch bei der Rockabilly-Szene in Finowfurt

Ein Muss für Rockabillies und alle Rock’n’Roller: In Finowfurt findet seit Jahren ein großes Treffen statt. Musik, Frisuren, Klamotten und Autos stehen im Mittelpunkt. Das Highlights des Wochenendes sind zweifellos die 1/8 Mile Beschleunigungsrennen. Unser Video-Redakteur hat sich vor Ort umgeschaut – und war begeistert.

26.06.2017

In Zeiten von Smartphones und sozialen Netzwerken wird das Fotografieren und Filmen in Schwimmbädern oft zum Ärgernis. Um das Persönlichkeitsrecht der Badegäste zu schützen, greifen immer mehr Betreiber zu einem radikalen Mittel.

26.06.2017

Die Gewerkschaft der Polizei will im Streit mit Brandenburg um die Beamtenbesoldung 200 Beamte nach Potsdam schicken. Gefordert wird eine Erhöhung der zugesagten Sonderzahlung um 1000 Euro pro Beamter. Das Land lehnt weitere Zugeständnisse ab. Finanzminister Christian Görke sagte, die „Grenze des Leistbaren“ sei erreicht.

26.06.2017
Anzeige