Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bilder wieder da, aber warum schweigt Lüpertz?
Brandenburg Bilder wieder da, aber warum schweigt Lüpertz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 08.02.2016
Malerfürst Markus Lüpertz.. Quelle: dpa
Anzeige
Teltow

Überraschende Wende im Teltower Kunstraub: Malerfürst Markus Lüpertz (74) hat fast alle Gemälde wieder, die ihm Unbekannte Anfang Dezember 2015 aus seinem Atelier in der Speckgürtel-Gemeinde gestohlen hatten. Wie die Polizeidirektion West mitteilte, fand der Künstler die Werke bereits Ende Januar auf dem frei zugänglichen Gelände des Teltower Atelierhauses wieder. Von den 30 Zeichnungen, Aquarellen und Grafiken fehlt nur eins: das Bildnis einer Nackten von hinten – Wert unbekannt. Eine Collage und mehrere Skulpturen gehörten ebenfalls zum Diebesgut.

Polizei hat Spuren an den zurückgebrachten Bildern gesichert

Nach Informationen der MAZ sollen die Werke von den Dieben regengeschützt unter einem Vorsprung untergestellt worden sein. Einige Schutzgläser gingen dabei zu Bruch. Einen Tatverdächtigen gibt es noch nicht, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Potsdam, Christoph Lange. Die Polizei versuchte, Spuren an den Werken und Rahmen zu sichern.

Wert der gestohlenen Bilder liegt im sechsstelligen Bereich

Was die teils unsignierten Bilder insgesamt wert sind, lässt sich schwer schätzen. Sie waren noch nicht verkauft. Die Polizei geht aber von einem sechsstelligen Betrag aus – eines der Werke kostete in dem Atelier mehr als 40.000 Euro. Mit nachgemachten Schlüsseln sollen die Täter in den Kunstraum gelangt sein, mussten aber auch Schlösser knacken. Mit einem Wagen fuhren sie das Diebesgut aus der Halle, berichtete im Dezember ein Sprecher des Künstlers.

Nach dem Diebstahl ging Lüpertz an die Öffentlichkeit, jetzt schweigt er

Lüpertz hatte sofort nach dem Verschwinden öffentlich die Diebe aufgefordert, ihm sein Eigentum zurückzugeben – im Gegenzug hätte er, so seine damalige Aussage, auf eine Strafanzeige verzichtet. Mit der jüngsten Erfolgsmeldung suchte der Künstler dagegen nicht die Öffentlichkeit. Am Montagnachmittag hieß es aus Lüpertz’ Atelier, der Meister sei nicht zu sprechen. Er wünsche nicht, von dem Fund in der Zeitung zu lesen. Ermittler halten es nicht für ausgeschlossen, dass Lüpertz Opfer von „Artnapping“ geworden ist, also von Erpressern, die Lösegeld für die Rückgabe von Kunstwerken verlangen. Diese Methode ist zunehmend bei Kriminellen populär, denn bekannte Werke sind praktisch unverkäuflich auf dem Kunstmarkt.

Der Diebstahl hat den Malerfürsten schwer getroffen

Der Einbruch in sein Atelier hat Lüpertz nach eigenem Bekunden schwer getroffen. Im Deutschlandradio sprach der Maler von einem „großen mentalen Verlust“. Das Atelier sei ein „heiliger Ort – und wenn dort Leute in böser Absicht rumgeistern, Türen zerschlagen und mir dann Sachen stehlen, dann ist das eine sehr persönliche Aggression“. Da er in Serie arbeite, sei er in seinem Schaffensfluss unterbrochen worden und müsse erstmal wieder „einen Faden knüpfen“. Der Vorfall habe ihm das Teltower Atelier regelrecht verleidet.

Lüpertz denkt über Atelier in Leipzig – Teltow hofft auf Lüpertz-Verbleib

Seit sieben Jahren hat Lüpertz, der zu den bekanntesten zeitgenössischen Malern in Deutschland gehört, sein Atelier in einem nach der Wende neu entstandenen Teltower Wohnviertel. Mittlerweile hat er geäußert, er suche nun ein Atelier in Leipzig. Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) hofft, dass der Künstler der Stadt erhalten bleibt. Es sei „eine gute Nachricht, dass die Bilder wieder da sind“. Zu Teltow hat der Malerfürst eine besondere Beziehung. Dem Ortsteil Mühlendorf, wo auch sein Atelier liegt, stiftete Lüpertz 2012 eine etwa zwei Meter hohe Bronze-Athene.

Von Ulrich Wangemann und Julian Stähle

Es sind harte Vorwürfe, die TV-Moderatorin Natalie Langer, auch als „Lausitz-Luder“ bekannt, gemacht werden. Die 34-Jährige steht vor Gericht, weil sie nach einem Autounfall das Opfer schwer verletzt liegen gelassen hatte. Vor Gericht sagte sie nun, sie könne sich an nichts erinnern, weil sie zuviel getrunken habe. Und es gibt weitere Ungereimtheiten.

08.02.2016

Der Leiter der Zentralen Erstaufnahme für Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree), Wilhelm Bachmayer, ist zurückgetreten. Er soll Hinweisen auf sexuelle Übergriffe nicht nachgegangen sein. Das DRK setzt ein Krisenteam zur Aufklärung der Vorwürfe ein.  

08.02.2016

Mehrere Männer haben am Sonntag eine Gruppe am Bahnhof attackiert und fremdenfeindlich beschimpft. Die Männer attackierten außerdem auch Polizisten. Bundespolizisten konnten die Lage schließlich beruhigen, brauchten dafür aber besondere Unterstützung. Für zwei Männer endete der Abend vorläufig im Gefängnis.

08.02.2016
Anzeige