Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bis zu 17 Grad am Wochenende
Brandenburg Bis zu 17 Grad am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 03.03.2017
So könnte es am Wochenende in Brandenburg aussehen. Quelle: Janetta Cordier
Anzeige
Potsdam

Es wird frühlingshaft warm in Berlin und Brandenburg: Die Temperaturen steigen am Samstag bis auf Werte zwischen 13 und 17 Grad, teilte der Deutsche Wetterdienst in Potsdam am Freitag mit. Das sei für Anfang März ungewöhnlich mild, betonte ein Meteorologe. Wolken am Himmel werde es trotzdem geben, aber keinen Regen. „Unterm Strich wird es niederschlagsfrei bleiben“, sagte er. Die höchsten Temperaturen werden laut Vorhersage im Süden Brandenburgs erreicht. In der Prignitz und in der Uckermark bleibe es etwas kühler.

Der Frühling steht vor der Tür! Wir zeigen die schönsten Bilder der Brandenburger. Senden Sie uns Ihre Fotos an online@maz-online.de.

Haben auch Sie erste Frühlingsboten entdeckt? Dann senden Sie sie uns doch an online@maz-online.de.

Ab Sonntag wieder etwas kühler

Am Sonntag wird es mit Höchstwerten zwischen zehn und dreizehn Grad etwas kühler. Dazu weht bis zum frühen Nachmittag ein böiger Wind der Stärke sechs bis sieben. Es sei teilweise stark bewölkt, auch einzelne Schauer seien möglich.

Zu Beginn der Woche wird das Wetter unbeständig und es wird kälter: Am Montag sinken die Höchstwerte auf um die zehn Grad, am Dienstag auf etwa sieben Grad. Dazu werden Schauer erwartet.

Von MAZonline

An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld wird ab kommender Woche gestreikt. Die Beschäftigten haben sich in einer Urabstimmung mit einer überwältigenden Mehrheit für den Arbeitskampf ausgesprochen. Wann und wie gestreikt wird, soll in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden. Eine große Messe könnte Probleme bekommen.

03.03.2017

120.000 Tonnen Spargel wurden 2016 bundesweit geerntet. Damit ist das Gemüse Spitzenreiter auf deutschen Feldern. Brandenburg rangiert von der Anbaufläche her aber nur auf Rang zwei im Vergleich der Bundesländer.

03.03.2017

Der Fall von Jan G., dem mutmaßlichen Dreifach-Mörder von Beeskow und Müllrose, wirft viele Fragen auf. Zweimal hat ihn ein Gericht vor der Einweisung in die geschlossene Psychiatrie bewahrt. Verschiedene Therapieversuche durchziehen die Jugend des 24-Jährigen. Juristen müssen sich nun vor allem eine Frage gefallen lassen.

03.03.2017
Anzeige