Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Blitzeinschlag bremst S-Bahnen aus
Brandenburg Blitzeinschlag bremst S-Bahnen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 15.06.2015
Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Berlin

Signalstörungen haben am Montagmorgen bei der Berliner S-Bahn zu Verspätungen auf zwei Linien geführt. Betroffen sind zwei Linien nach Brandenburg: die S7 zwischen Potsdam und Ahrensfelde und die S2, die zwischen Blankenfelde und Bernau verkehrt.

Die Züge der S7 fuhren zwischen Marzahn und Ahrensfelde nur alle 20 Minuten, wie die S-Bahn Berlin GmbH mitteilte. Ab Potsdam gab es zwischen 7 und 8 Uhr sogar nur einen 30-Minuten-Takt.

Zu Verspätungen kam es wegen einer Signalstörung auch auf der Linie S2 zwischen Lichtenrade und Mahlow.

Nach Auskunft der S-Bahn hatte ein Blitzeinschlag die Signalstörungen ausgelöst.

Brandenburg Großes Interesse an Brandenburgs offene Höfe - 100.000 Menschen machen eine Landpartie

Raus aus der Stadt, jetzt geht es zur Landpartie! Die 21. Auflage der Brandenburger Landpartie lockte in diesem Jahr knapp 100.000 Besucher aufs Land. In der Region nahmen 260 Betriebe teil. Sie öffneten ihre Höfe und boten ein umfangreiches Programm. Von Infos über Verkostungen bishin zum Erkunden des Ackers und der Tierwelt: Für jeden war etwas dabei.

15.06.2015
Havelland Staatsanwaltschaft ermittelt in Rathenow - Tod auf der Buga: Baum wird untersucht

Nach dem Tod eines Buga-Besuchers in Rathenow (Havelland) bleibt die Frage: Hätte der tragische Tod des 49 Jahre alten Mannes verhindert werden können? Laut Buga hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) nicht ausreichend vor Unwetter gewarnt. Doch das sieht der DWD anders. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft - und untersucht erst einmal die Baumsicherheit.

15.06.2015
Brandenburg Medizinische Notfallversorgung - Streit um Kosten für polnische Patienten

Wenn Menschen auf der polnischen Seite der Oder schnelle medizinische Hilfe brauchen, ist der Weg zu einer Spezialklinik im eigenen Land oft sehr weit. Und das kann tödlich sein. Für die Behandlung auf der deutschen Seite fehlen hingegen klare rechtliche Regelungen etwa zur Übernahme der Kosten.

17.06.2015
Anzeige